TELOS hat den neu aufgelegten Frankfurter Stiftungsfonds geratet

TELOS hat den neu aufgelegten Frankfurter Stiftungsfonds von Shareholder Value Management AG geratet. Der Fonds erfüllt sehr hohe Qualitätsstandards und erhält die Bewertung „AA+“.

„Der Frankfurter Stiftungsfonds ist ein aktiv gemanagter Multi Asset Absolute Return Fonds, der einen stabilen Ertrag (5% bis 7% p.a. über einen Turnus) bei überschaubaren Risiken (Vola 5% bis 7% p.a. über einen Turnus) anstrebt.

Um dieses Ziel zu erreichen verfolgt der Frankfurter Stiftungsfonds einen auf drei Säulen basierenden Multi-Strategie-Ansatz. Hierzu werden die langjährigen Expertisen und Strategien der einzelnen Teammitglieder zu einer Gesamtstrategie vereint. Die drei Ertragssäulen sind:

(1) Marktneutrales Aktienportfolio

(2) Volatilitätsstrategien

(3) Direktionale Makro-Trades

Der Frankfurter Stiftungsfonds wird mit besonderem Fokus auf Stiftungen aufgelegt, um diesen eine Anlagemöglichkeit zu bieten, die zum einen dem Gedanken des Erhalt des Stiftungsvermögens Rechnung trägt, zum anderen aber auch auskömmliche Einnahmen erwirtschaften soll, um den Stiftungszweck erfüllen zu können. Darüber hinaus werden (…) ESG Gesichtspunkte berücksichtigt.

Basierend auf den etablierten Sub-Strategien sowie der Erfahrung und dem Erfolgsausweis der mit der Gesamtstrateige verbundenen Personen erhält der Frankfurter Stiftungsfonds die Bewertung AA+ und erfüllt somit sehr hohe Qualitätsstandards.“

Den vollständigen Rating-Report finden Sie unter folgendem Link: TELOS Fondsrating – Shareholder Value Frankfurter Stiftungsfonds

Shareholder Value legt neuen Stiftungsfonds auf!

Frankfurt, den 24.08.2017. Gemeinsam mit der Axxion S.A. als KVG, NFS Netfonds Services GmbH als Haftungsdach und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG als Verwahrstelle initiiert die Shareholder Value Management AG einen neuen Stiftungsfonds. Für den neuen Frankfurter Stiftungsfonds wird eine Anteilsklasse für Privatanleger (WKN A2DTMN, ISIN: DE000A2DTMN6) und für institutionelle Anleger (WKN: A2DTMP, ISIN: DE000A2DTMP1) vertrieben, bei Bedarf wird es auch für Versicherungen (WKN: A2DTMQ, ISIN: DE000A2DTMR7) und eine steuerbefreite Anteilsklasse für Stiftungen (WKN: A2DTMR, ISIN: DE000A2DTMQ9) geben.

„Immer mehr Anleger halten sowohl die Aktien- als auch die Rentenmärkte für ambitioniert bewertet und fürchten nicht nur eine Korrektur, sondern auch auf Jahre unterdurchschnittliche Renditen“, sagt Frank Fischer, CIO des Frankfurter Investment Spezialisten Shareholder Value Management AG. Der Anlageausschuss einer Stiftung muss sich laufend der Zerreißprobe zwischen dem Erhalt des Stiftungsvermögens und einer gewinnbringenden Anlage desselbigen stellen. Dazu kommt die Aufgabe, Jahr für Jahr genügend laufende Einnahmen zu erwirtschaften, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Und schließlich: Wie wird das Vermögen der Stiftung so angelegt, dass es auch ethischen und nachhaltigen Kriterien gerecht wird?

„Als Antwort auf diese Herausforderung haben wir uns dazu entschieden, unsere vorhandene Expertise in Form von langjähriger bewährter Aktienselektion nach unseren bewährten Value-Kriterien, erfolgreicher Asset Allokation gepaart mit meiner Derivate-Expertise zu einem neuen „Gericht“ zusammen zu stellen“, so Co-CIO Ulf Becker, der bei der Shareholder Value Management AG in erster Linie für den neuen Fonds verantwortlich sein wird. „Diese nahrhafte Mahlzeit soll in Form eines Multi Asset Absolute Return Fonds gereicht werden“. Der Frankfurter Stiftungsfonds verfolgt drei gering korrelierten Einzelstrategien, die weitestgehend unabhängig vom Aktienmarkt eine stabile, mittlere einstellige Rendite von 5-7% p.a. als Alternative zu klassischen Mischfonds und Stiftungsfonds erzielen sollen.

Das Fundament des Fonds bildet die erste Säule als marktneutrales Portfolio aus ca. 100 Aktien, die ca. 70% des Volumens des Sondervermögens darstellen. Deren Auswahl basiert auf der über Jahrzehnte bewährten Value-Stockpicking Expertise der Shareholder Value Management AG und soll ein reines Alpha gegenüber dem Aktienmarkt generieren. Die zweite Säule bilden Volatilitätsstrategien, die auf der jahrelangen Expertise von Ulf Becker beruhen. Die dritte Säule stellen direktionale Makro-Trades und Ideen dar, die durch Marktindikatoren und Sentimentdaten generiert werden. Zusätzlich ist der dritte Teil auch für die Risikosteuerung des gesamten Fonds verantwortlich, was beispielsweise Kreditrisiken, Währungen oder sonstige Risiken betrifft.

Diese Realisierung alternativer Erträge soll vier konstante Ausschüttungen im Jahr ermöglichen. Darüber hinaus folgt der Fonds dem ethischen Leitfaden der Shareholder Value Management AG und nutzt dazu wie auch der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen die ESG-Research Expertise von Sustainalytics.

Der Fonds dient dem langfristigen Erhalt und Zuwachs des Vermögens. Frank Fischer fasst zusammen: „Ob institutionelle Investoren wie Stiftungen, Versorgungskassen und Versicherungen oder Privatanleger – das Ziel ist für alle gleich: auf Dauer kein Geld zu verlieren und darüber hinaus eine mittel- bis langfristig überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Dem fühlen wir uns verpflichtet!“

Die Shareholder Value Management AG ist ein eigentümergeführter Frankfurter Investment Spezialist mit Fokus auf Value-Aktien.

Sie berät als Advisor unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds Financial Service GmbH mehrere Fonds und unterstützt Mandate mit einem Gesamt-Volumen von gut 2,5 Mrd. Euro. Dazu gehören der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, der PRIMA – Globale Werte und der Frankfurter Stiftungsfonds. Ferner unterstützt die Gesellschaft die gemeinnützige Share Value Stiftung und die Shareholder Value Beteiligungen AG.

Die Anlagestrategie der Shareholder Value Management AG richtet sich ganz nach den bewährten Prinzipien des Value-Investing, dessen Urvater Benjamin Graham ist und das in Perfektion vom berühmten Value-Investor Warren Buffett verkörpert und umgesetzt wird. Unsere Value-Aktienselektion wird um aktive Absicherungs- und Derivatestrategien ergänzt.

FS-Eckdaten

Shareholder Value legt neuen Stiftungsfonds auf! Click to Tweet

Nexus Seminar: Fondsprodukte aus Sicht institutioneller Investoren strukturieren

Roboadvice vs. klassisches Portfoliomanagement – Wo liegt die Zukunft des Portfoliomanagements?

Fundreport Archiv