Diät beendet: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wieder uneingeschränkt zu kaufen

Diät beendet: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wieder uneingeschränkt zu kaufen

  • KVG- und Verwahrstellenwechsel zum 01.10.2017
  • Beschränkung des Mittelzuflusses wird aufgehoben
  • Value-Investing-Strategie und Stockpicking unverändert im Fokus

Frankfurt, den 06. Oktober 2017. Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN: A0M8HD, A1JSWP, A12BPP und A12BPQ) wird ab dem 1. November 2017 wieder von allen Anlegern zu erwerben sein. Damit ist die Beschränkung des Mittelzuflusses, die seit Mai 2016 galt und der hohen Nachfrage geschuldet war, beendet.

„Seit gut drei Jahren haben wir unser Investment-Team kontinuierlich auf inzwischen 11 Professionals ausgebaut. Zwei neue Kollegen kommen nächstes Jahr dazu. Wir haben ein dezidiertes Team für Asset-Allokation und Risikomanagement aufgebaut“, erklärt Frank Fischer, CIO der Shareholder Value Management AG und Berater des Fonds. „Darüber hinaus wurden eine Reihe von Value-Werkzeugen und Value-(Quant)-Screenings entwickelt, die unseren Analysten und Portfoliomanagern bei der Ideengenerierung und Analyse helfen und Mensch und Maschine intelligent kombinieren. Damit haben wir es geschafft, die Qualität der Investmententscheidungen auch für größere Unternehmen auf hohem Niveau zu halten und gleichzeitig mehr Mittel nach unseren bewährten Prinzipien des Value-Investing erfolgreich anzulegen. Dies zeigen die Ergebnisse der letzten beiden Jahre, in denen wir mit Investments in größere Unternehmen wie Alphabet, Baidu, Novo Nordisk oder Stada ähnlich erfolgreich waren wie in den kleineren Titeln.

„Zudem haben wir unsere „Frankfurter“ Fonds, deren Anzahl mittlerweile auf drei angestiegen ist, bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG als Verwahrstelle und Axxion S.A. als KVG konsolidiert,“ ergänzt Co-CIO Ulf Becker. „Wir konnten damit nicht nur eine Senkung der Gebühren bewirken, sondern haben auch die Administration bis hin zum Handel der Fonds vereinheitlicht. Zudem haben wir im Risikomanagement einen Quantensprung gemacht. Denn mit unserer Derivate-Expertise und der Baader Bank als strategischem Partner können wir nun unsere Orders realtime (oder in Echtzeit) verfolgen. Damit verfolgen wir mit unserer Asset-Allokation und Absicherungsstrategie konsequent den eingeschlagenen Weg weiter“.

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen hat derzeit ein Volumen von über 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2018 wird eine Anteilklasse für steuerbefreite Investoren, wie gemeinnützige Stiftungen, folgen. Die ergriffenen Veränderungen bei einer leichten Erhöhung der Anzahl und Größe der Investments ermöglicht ein deutlich höheres Fondsvolumen bei gewohnter Qualität. „Wir investieren schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich in Large Caps und größere Mid Caps“, stellt Fischer klar. „Und wir bleiben unseren Value-Prinzipien treu. So finden wir auch größere Unternehmen mit Sicherheitsmarge, dem Business-Owner-Kriterium und dem wirtschaftlichen Burggraben. Wir haben festgestellt, dass der Herdentrieb auch bei Large Caps durch den hohen Anteil kurzfristig orientierter, institutioneller Investoren zu drastischen Unterbewertungen führen kann, wie zuletzt bei Pharma-Titeln oder aktuell in der Automobilbranche. Und diese Chancen, die uns Mr. Market bietet, nutzen wir sehr gerne zum Vorteil für unsere Anleger.“

Über die Shareholder Value Management AG:

Die Shareholder Value Management AG ist ein eigentümergeführter Frankfurter Investment Spezialist mit Fokus auf Value-Aktien.

Sie berät als Berater unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds Financial Service GmbH mehrere Fonds und unterstützt Mandate mit einem Gesamt-Volumen von gut 2,5 Mrd. Euro. Dazu gehören der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, der PRIMA – Globale Werte und der Frankfurter Stiftungsfonds. Ferner unterstützt die Gesellschaft die gemeinnützige Share Value Stiftung und die Shareholder Value Beteiligungen AG.

Die Anlagestrategie der Shareholder Value Management AG richtet sich ganz nach den bewährten Prinzipien des Value-Investing, dessen Urvater Benjamin Graham ist und das in Perfektion vom berühmten Value-Investor Warren Buffett verkörpert und umgesetzt wird. Unsere Value-Aktienselektion wird um aktive Absicherungs- und Derivatestrategien ergänzt.

 

Datum in Aussicht: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen öffnet wieder

„Diät beendet: Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen nimmt bald wieder Geld von Neuanlegern an. Bei Shareholder Value Management hat man auch schon ein bestimmtes Datum im Auge. Was sich im Zuge der Wiederöffnung im Fonds ändert, hat Investmentchef Frank Fischer jetzt erklärt.“

„Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen nimmt bald wieder neues Anlegergeld an. Das bestätigte die Frankfurter Fondsboutique Shareholder Value Management gegenüber unserem Portal. Und nennt auch einen konkreten Termin: Angepeilter Zeitpunkt für die Wiederöffnung ist laut Investmentchef Frank Fischer der 1. November 2017.“

Datum in Aussicht: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen öffnet wieder | Iris Bülow | DAS INVESTMENT – Vollständiger Artikel unter: Link zum Artikel

 

Die drei Säulen des Frankfurter Stiftungsfonds

Immer mehr Anleger halten sowohl die Aktien- als auch die Rentenmärkte für ambitioniert bewertet und fürchten nicht nur eine Korrektur, sondern auch auf Jahre unterdurchschnittliche Renditen. Der Anlageausschuss einer Stiftung muss sich laufend der Zerreißprobe zwischen dem Erhalt des Stiftungsvermögens und einer gewinnbringenden aber risikobehafteten Anlage desselbigen stellen. Dazu kommt die Aufgabe, Jahr für Jahr ein Mindestmaß an laufenden Einnahmen zu erwirtschaften, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Und schließlich: Wie wird das Vermögen der Stiftung so angelegt, dass es auch ethischen und nachhaltigen Kriterien gerecht wird?.“

„Aufgrund dieser Anforderungen, basiert der Frankfurter Stiftungsfonds auf drei miteinander gering korrelierten Einzelstrategien, die weitestgehend unabhängig vom Aktienmarkt eine stabile, mittlere einstellige Rendite von fünf bis sieben Prozent p.a. anstrebt.“

Die drei Säulen des Frankfurter Stiftungsfonds | Renditewerk – Vollständiger Artikel unter: Link zum Artikel

 

Bitcoins? Nein danke!

„Bitcoin, das ist eine von 900 Cyber-Währungen, die derzeit um den Globus kreisen. Soweit, so gut. Wenn man der Plattform CoinMarketCap Glauben schenken will, dann beläuft sich der Wert all dieser virtuellen Währungen auf mittlerweile rund 150 Milliarden Dollar, wobei dieser Wert täglich erheblichen Schwankungen ausgesetzt ist. Bitcoin hat daran den allergrößten Anteil. Doch es ist eben nur eine dieser 900 Krypo-Währungen. Ist das schon gleichbedeutend damit, dass sich Bitcoins auf Dauer durchsetzen? Nein.“

Bitcoins? Nein danke! | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9920649-bitcoins-danke

 

Zukunftsszenarien für die deutsche Stiftungslandschaft

Erfahrungsaustausch von Stiftungen über Spenden, Projekte und Professionalität in der Vermögensanlage

Ist es ein Fluch oder ein Segen, dass man in der Bundesrepublik schon mit 50.000 Euro eine Stiftung gründen kann? Muss man Geld ausgeben, um Spenden einnehmen zu können? Helfen Aktien-Investments, um langfristig die Substanz von Stiftungen zu stärken und gleichzeitig den Stiftungszweck aufrecht zu erhalten? Wie fndet man Stiftungsfonds, die zu den Erfordernissen einer Stiftung passen? Diese und weitere Fragen haben Stiftungsexperten gemeinsam in Frankfurt am Main erörtert.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter folgendem Link: Sonderheft Stiftungen – Zukunftsszenarien für die deutsche Stiftungslandschaft

Sonderheft Stiftungen 01/2017

 

Value-Investing: Mit Qualität zum Erfolg

Das aktuelle Netfonds-Dossier beleuchtet eine komplette Investitionsklasse

Das sogenannte Value­-Investing ermöglicht es Anlegern, in erfolgreiche und wertbeständige Unternehmen zu investieren. Die Manager solcher Strategien kaufen Unternehmen, die eine niedrige Bewertung aufweisen bei gleichzeitig hoher Qualität. Bereits 1930 entwickelte Benjamin Graham das Value­-Investing. Dieser für damalige Verhältnisse neue Ansatz sollte in den nächsten Jahrzehnten eine beispiellose Karriere hinlegen.“
[…]
„Der neue Frankfurter Stiftungsfonds: Neuer Fonds – bewährte Expertise“
Lesen Sie den vollständigen Artikel unter folgendem Link: Value-Investing: Mit Qualität zum Erfolg

Autor: INVESTMENT – Sasa Perovic

 

Drei Quellen für Rendite

Frankfurter Stiftungsfonds: Der Neuling soll Investoren fünf bis sieben Prozent pro Jahr bringen – egal wie die Kapitalmärkte gerade laufen

Mit dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen haben Anleger bisher ordentliche Renditen erzielt und gleichzeitig ihre Nerven geschont. Binnen fünf Jahren brachte der inzwischen rund zwei Milliarden Euro schwere Fonds (ISIN: DE000A0M8HD2), der auch im Defensiven Musterdepot von €uro am Sonntag ist, knapp 70 Prozent Plus bei einer Volatilität von gerade einmal acht Prozent. Gelenkt wird er von Frank Fischer, dem Chefanlagestrategen (CIO) der eigentümergeführten Investmentfirma Shareholder Value Management. Diese hat nun einen neuen Fonds initiiert.

Der Frankfurter Stiftungsfonds ähnelt dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, erweitert aber das Ertragsspektrum und ist vorsichtiger ausgerichtet. Starttermin für den vor allem von Co­CIO Ulf Becker gesteuerten Fonds ist der 1. September. Für Stiftungen gibt es eine steuerbefreite Anteilsklasse, auch institutionelle Investoren und Privatanleger können einsteigen.“

Den vollständigen Artikel von €uro am Sonntag finden Sie unter folgendem Link: Drei Quellen für Rendite

 

TELOS hat den neu aufgelegten Frankfurter Stiftungsfonds geratet

TELOS hat den neu aufgelegten Frankfurter Stiftungsfonds von Shareholder Value Management AG geratet. Der Fonds erfüllt sehr hohe Qualitätsstandards und erhält die Bewertung „AA+“.

„Der Frankfurter Stiftungsfonds ist ein aktiv gemanagter Multi Asset Absolute Return Fonds, der einen stabilen Ertrag (5% bis 7% p.a. über einen Turnus) bei überschaubaren Risiken (Vola 5% bis 7% p.a. über einen Turnus) anstrebt.

Um dieses Ziel zu erreichen verfolgt der Frankfurter Stiftungsfonds einen auf drei Säulen basierenden Multi-Strategie-Ansatz. Hierzu werden die langjährigen Expertisen und Strategien der einzelnen Teammitglieder zu einer Gesamtstrategie vereint. Die drei Ertragssäulen sind:

(1) Marktneutrales Aktienportfolio

(2) Volatilitätsstrategien

(3) Direktionale Makro-Trades

Der Frankfurter Stiftungsfonds wird mit besonderem Fokus auf Stiftungen aufgelegt, um diesen eine Anlagemöglichkeit zu bieten, die zum einen dem Gedanken des Erhalt des Stiftungsvermögens Rechnung trägt, zum anderen aber auch auskömmliche Einnahmen erwirtschaften soll, um den Stiftungszweck erfüllen zu können. Darüber hinaus werden (…) ESG Gesichtspunkte berücksichtigt.

Basierend auf den etablierten Sub-Strategien sowie der Erfahrung und dem Erfolgsausweis der mit der Gesamtstrateige verbundenen Personen erhält der Frankfurter Stiftungsfonds die Bewertung AA+ und erfüllt somit sehr hohe Qualitätsstandards.“

Den vollständigen Rating-Report finden Sie unter folgendem Link: TELOS Fondsrating – Shareholder Value Frankfurter Stiftungsfonds

Shareholder Value legt neuen Stiftungsfonds auf!

Frankfurt, den 24.08.2017. Gemeinsam mit der Axxion S.A. als KVG, NFS Netfonds Services GmbH als Haftungsdach und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG als Verwahrstelle initiiert die Shareholder Value Management AG einen neuen Stiftungsfonds. Für den neuen Frankfurter Stiftungsfonds wird eine Anteilsklasse für Privatanleger (WKN A2DTMN, ISIN: DE000A2DTMN6) und für institutionelle Anleger (WKN: A2DTMP, ISIN: DE000A2DTMP1) vertrieben, bei Bedarf wird es auch für Versicherungen (WKN: A2DTMQ, ISIN: DE000A2DTMR7) und eine steuerbefreite Anteilsklasse für Stiftungen (WKN: A2DTMR, ISIN: DE000A2DTMQ9) geben.

„Immer mehr Anleger halten sowohl die Aktien- als auch die Rentenmärkte für ambitioniert bewertet und fürchten nicht nur eine Korrektur, sondern auch auf Jahre unterdurchschnittliche Renditen“, sagt Frank Fischer, CIO des Frankfurter Investment Spezialisten Shareholder Value Management AG. Der Anlageausschuss einer Stiftung muss sich laufend der Zerreißprobe zwischen dem Erhalt des Stiftungsvermögens und einer gewinnbringenden Anlage desselbigen stellen. Dazu kommt die Aufgabe, Jahr für Jahr genügend laufende Einnahmen zu erwirtschaften, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Und schließlich: Wie wird das Vermögen der Stiftung so angelegt, dass es auch ethischen und nachhaltigen Kriterien gerecht wird?

„Als Antwort auf diese Herausforderung haben wir uns dazu entschieden, unsere vorhandene Expertise in Form von langjähriger bewährter Aktienselektion nach unseren bewährten Value-Kriterien, erfolgreicher Asset Allokation gepaart mit meiner Derivate-Expertise zu einem neuen „Gericht“ zusammen zu stellen“, so Co-CIO Ulf Becker, der bei der Shareholder Value Management AG in erster Linie für den neuen Fonds verantwortlich sein wird. „Diese nahrhafte Mahlzeit soll in Form eines Multi Asset Absolute Return Fonds gereicht werden“. Der Frankfurter Stiftungsfonds verfolgt drei gering korrelierten Einzelstrategien, die weitestgehend unabhängig vom Aktienmarkt eine stabile, mittlere einstellige Rendite von 5-7% p.a. als Alternative zu klassischen Mischfonds und Stiftungsfonds erzielen sollen.

Das Fundament des Fonds bildet die erste Säule als marktneutrales Portfolio aus ca. 100 Aktien, die ca. 70% des Volumens des Sondervermögens darstellen. Deren Auswahl basiert auf der über Jahrzehnte bewährten Value-Stockpicking Expertise der Shareholder Value Management AG und soll ein reines Alpha gegenüber dem Aktienmarkt generieren. Die zweite Säule bilden Volatilitätsstrategien, die auf der jahrelangen Expertise von Ulf Becker beruhen. Die dritte Säule stellen direktionale Makro-Trades und Ideen dar, die durch Marktindikatoren und Sentimentdaten generiert werden. Zusätzlich ist der dritte Teil auch für die Risikosteuerung des gesamten Fonds verantwortlich, was beispielsweise Kreditrisiken, Währungen oder sonstige Risiken betrifft.

Diese Realisierung alternativer Erträge soll vier konstante Ausschüttungen im Jahr ermöglichen. Darüber hinaus folgt der Fonds dem ethischen Leitfaden der Shareholder Value Management AG und nutzt dazu wie auch der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen die ESG-Research Expertise von Sustainalytics.

Der Fonds dient dem langfristigen Erhalt und Zuwachs des Vermögens. Frank Fischer fasst zusammen: „Ob institutionelle Investoren wie Stiftungen, Versorgungskassen und Versicherungen oder Privatanleger – das Ziel ist für alle gleich: auf Dauer kein Geld zu verlieren und darüber hinaus eine mittel- bis langfristig überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Dem fühlen wir uns verpflichtet!“

Die Shareholder Value Management AG ist ein eigentümergeführter Frankfurter Investment Spezialist mit Fokus auf Value-Aktien.

Sie berät als Advisor unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds Financial Service GmbH mehrere Fonds und unterstützt Mandate mit einem Gesamt-Volumen von gut 2,5 Mrd. Euro. Dazu gehören der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, der PRIMA – Globale Werte und der Frankfurter Stiftungsfonds. Ferner unterstützt die Gesellschaft die gemeinnützige Share Value Stiftung und die Shareholder Value Beteiligungen AG.

Die Anlagestrategie der Shareholder Value Management AG richtet sich ganz nach den bewährten Prinzipien des Value-Investing, dessen Urvater Benjamin Graham ist und das in Perfektion vom berühmten Value-Investor Warren Buffett verkörpert und umgesetzt wird. Unsere Value-Aktienselektion wird um aktive Absicherungs- und Derivatestrategien ergänzt.

FS-Eckdaten

Shareholder Value legt neuen Stiftungsfonds auf! Click to Tweet