Börsenausblick 2018 – Frank Fischer, Shareholder Value Management AG:

Noch sind wir nicht so weit, aber der Start war schon mal verheißungsvoll, denn die Börsen rund um den Globus haben im Großen und Ganzen einen guten Start ins neue Jahr hingelegt. Sollte sich dieser Trend in den nächsten Wochen bestätigen, könnte die alte amerikanische Börsenweisheit greifen: „As goes January, so goes the year“. Wenn also der Januar gut verläuft, dann wird auch am Ende des Jahres ein Plus stehen. Wie gesagt, noch ist es nicht so weit, aber der Anfang scheint gemacht. Davon haben auch unsere Mandate wie der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen und der PRIMA – Globale Werte profitiert, die ebenfalls einen guten Jahresstart hingelegt haben, nachdem sie schon das Jahr 2017 jeweils mit einem sehr erfreulichen, zweistelligen Plus abschließen konnten.

Ob dieser positive Trend für DAX, Dow Jones, S&P 500 & Co. aber wirklich für die kommenden Monate anhält, ist fraglich. Die Börsenwelt in 2017 glich ja einer Einbahnstraße. Ein Rekord jagte den anderen, die Volatilität war so gering wie seit Jahren nicht mehr, die globale Konjunktur brummte, die Unternehmensgewinne stiegen und auch geopolitische Störfaktoren wie die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA, oder die Auseinandersetzungen im Nahen Osten konnten die Anlegern nicht aus der Ruhe bringen. Selbst US-Präsident Donald Trump konnte den Märkten mit seiner Chaos-Regentschaft nichts anhaben. Ganz im Gegenteil: die Steuerreform und seine Bemühungen um Deregulierung befeuerten die Börsen sogar noch.

Von der Einbahnstraße auf die Achterbahn | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
Von der Einbahnstraße auf die Achterbahn