Eins lässt sich vom Jahr 2018 aus Anlegersicht nicht behaupten: dass es langweilig ist. Im Januar schien es, als würde sich die Hausse aus dem Vorjahr ungebremst fortsetzen. Doch im Februar und März herrschte Katerstimmung an den Aktienmärkten. Die wichtigsten Indizes knickten ein und viele Anleger flüchteten. In erster Linie waren es Sorgen um einen beschleunigten Rückzug der US-Notenbank aus ihrer lockeren Geldpolitik, welche die Korrektur auslösten. Plötzlich erschien vieles nicht mehr so rosig wie noch einige Wochen zuvor. Knapp zwei Monate lang ging es an den Börsen abwärts, ehe sich die Kurse stabilisierten. Der deutsche Leitindex DAX markierte am 26. März sein Jahrestief — und seither entwickeln sich die Aktienmärkte wieder prächtig.

Das Auf und Ab an den Börsen stellt vor allem eine Fondsgattung vor Herausforderungen: Mischfonds. Von ihnen erhoffen sich Anleger, dass sie auf jedes Börsenwetter die richtige Antwort parat haben. In der Tat können Mischfonds, die sowohl Aktien als auch Anleihen kaufen und gelegentlich Rohstoffinvestments beimischen, sehr flexibel agieren. Denn ihr Instrumentarium ist groß. Es richtig — also gewinnbringend oder verlustmindernd — einzusetzen ist die hohe Kunst, der sich die Mischfondsmanager verschrieben haben.

€uro am Sonntag hat sich zwölf beliebte Produkte angesehen und ihre Leistung im laufenden Jahr begutachtet. Aus jeder der drei Mischfondskategorien (offensiv, ausgewogen, defensiv) wurden vier Flaggschiffe ausgewählt. Ihr Gewicht reicht von rund drei Milliarden Euro bis knapp 27 Milliarden.

Vollständiger Artikel unter:
https://shareholdervalue.de/wp-content/uploads/2018/06/2018.06.06-€uro-am-Sonntag-Navigation-in-schwerer-See.pdf