Vorbildliche Kapitalanlage in einer Stiftung auszuzeichnen, ist seit Jahren schon das Anliegen des Portfolio Awards in der Kategorie Beste Stiftung. Rödl & Partner hat für diese Award-Kategorie den Jury-Vorsitz inne und prämiert in jedem Jahr aus dem Kreis der nominierten Stiftungen den Gewinner. In diesem Jahr wurden die Schmitz-Stiftungen prämiert. Gemeinsam mit deren Verantwortlichen und Vertretern anderer nominierter Stiftungen diskutierte Rödl & Partner in Kooperation mit dem Portfolio Verlag, was in der Kapitalanlage von Stiftungen heute zum Vorbild taugt.

Wie sollten Stiftungen ihre Kapitalanlage heute aufsetzen, und wer sollte es überhaupt noch selber machen. Zwei Fragen die derzeit die Stiftungslandschaft bewegen. Was antworten Sie darauf?

Frank Wieser: Also ich kann einer ganz klassischen Vorgehensweise, die 60% Renten mit 40% Aktien mischt, durchaus viel abgewinnen. Spannenderweise überlegen wir uns derzeit aber auch, uns mit komplett anderen Investmentlösungen auseinanderzusetzen, etwa Hedgefonds-Strategien. Die Diskussion um die ganz klassische Ausgestaltung der Kapitalanlage einer Stiftung hat uns zu dem Punkt gebracht, dass sich genau der Zyklus des ganz klassischen Ansatzes dem Ende nähert. Möglicherweise müssen Stiftungen künftig neue Wege gehen.

Reiner Sachs: Die Frage der Veranlagung des Stiftungsvermögens hängt in meinen Augen vom Stiftungszweck und auch von der Risikotragfähigkeit ab – und auch davon, ob sie fördernd oder operativ tätig ist. Unsere Share Value Stiftung ist fördernd tätig und legt ihr Kapital in Aktien an, wenn hier die Dividenden mal nicht so sprudeln, dann wird eben auch ein wenig weniger gefördert. Allerdings muss man wissen, dass die Dividenden weniger stark schwanken als die Kurse der Unternehmen, es also schon ein hohes Maß an Planungssicherheit für uns gibt. Wir haben aber seit 2003, seit also die Stiftung besteht, das Fördervolumen noch nie reduzieren müssen. Auch in der Finanzkrise nicht. Insofern ist die Aktienanlage für uns stimmig. Alternative Strategien machen wir nicht, aber ich sage auch: noch nicht. Optionsstrategien könnten spannend sein, setzen aber Knowhow voraus. Wer so etwas nicht kann, sollte es delegieren, und Delegation kann für viele Stiftungen ein Weg sein.

[…]

Vollständiger Artikel unter:
https://www.transparenzbericht.com/runder_tisch_portfolio_institutionell.html