Frankfurter Stiftungsfonds nach erstem Jahr mit stabilen Renditen und niedriger Volatilität

Der Frankfurter Stiftungsfonds, der von der Shareholder Value Management AG beraten wird, hat im ersten Jahr seit seiner Auflage am 1. September 2017 in Summe 132 Mio. Euro an Anlegergeldern einsammeln können. Mit einer Rendite von 4,97 Prozent bei einer Volatilität von 3,22 Prozent und einer Sharpe Ratio von 1,54 (jeweils volumengewichtet über alle Anteilklassen, Stand 31. August 2018) hat der Multi-Asset-Fonds seine wichtigsten Vorgaben, den langfristigen Erhalt und Zuwachs des Vermögens auch in schwierigen Marktphasen, erfüllt.

„Mit dem Frankfurter Stiftungsfonds haben wir unser Produktportfolio für institutionelle Kunden um eine Absolute-Return-Strategie erweitert. Neben unserem langjährigen Know-how beim Stockpicking setzen wir zusätzlich auf Volatilitäts- und Makro-Trades. Das Ergebnis nach dem ersten Jahr zeigt, dass wir auf diese Weise ein stabiles Portfolio bekommen, das Erträge für bis zu vier Ausschüttungen pro Jahr erwirtschaftet“, so Ulf Becker, Vorstand und Co-CIO bei Shareholder Value Management.

Einzelstrategien mit positivem Performancebeitrag

Die Absolute-Return-Anlagestrategie des Fonds umfasst drei gering korrelierte Einzelstrategien. Basis ist ein marktneutrales Portfolio, das auf der fundamentalen Stockpicking-Expertise der Shareholder Value Management AG aufbaut. Die ca. 100 gleichgewichteten Werte machen aktuell rund 80 Prozent des Fondsportfolios aus. In die Titelauswahl fließen soziale, ethische und ökologische Aspekte ein. Die zweite Säule nutzt Volatilitätsstrategien. In der dritten Säule werden Makro-Ideen, basierend auf Marktindikatoren und Sentimentdaten, umgesetzt. Alle drei Säulen konnten im ersten Jahr einen positiven Performancebeitrag zwischen ein und drei Prozent liefern.

Die Shareholder Value Management AG hat den Frankfurter Stiftungsfonds als Multi-Asset-Pendant zum erfolgreichen Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN: A0M8HD) im vergangenen Jahr aufgelegt. Zielgruppe sind institutionelle Investoren wie Stiftungen, Versorgungskassen und Versicherungen ebenso wie Privatanleger. Der Fonds ist in den Anteilklassen A (Institutionelle mit einer geplanten Ausschüttung in Höhe der Vorabpauschale), I und R (Institutionelle und Retail mit jeweils vier Ausschüttungen von geplant je einem Prozent) erhältlich. Im Oktober sind die weiteren Anteilklassen S für steuerbefreite Anleger (Stiftungen) und C (Clean Share Class für Versicherungen) geplant.


Frankfurter Stiftungsfonds:

Frankfurter Stiftungsfonds – R
WKN: A2DTMN
Ertragsverwendung: vier Ausschüttungen Mindestzeichnungsbetrag: keiner

Frankfurter Stiftungsfonds – I
WKN: A2DTMP
Ertragsverwendung: vier Ausschüttungen Mindestzeichnungsbetrag: 100.000 Euro

Frankfurter Stiftungsfonds – A
WKN: A2JJZ3
Ertragsverwendung: eine Ausschüttung Mindestzeichnungsbetrag: 100.000 Euro


Wichtiger Informationen:

Diese Pressemitteilung dient ausschließlich zur Information. Sie stellt kein Angebot dar, Fondsanteile zu erwerben. Diese Pressemitteilung ist lediglich eine Kurzdarstellung und ersetzt keine Anlageberatung. Sie wurde mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Kauf von Fondsanteilen sind die aktuellen Verkaufsunterlagen: Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen, Jahresbericht und Halbjahresbericht, falls dieser mit jüngerem Datum als der Jahresbericht vorliegt. Der Verkaufsprospekt enthält außerdem ausführliche Risikohinweise und nähere steuerliche Informationen. Die aktuellen Verkaufsunterlagen sind kostenfrei in digitaler Form unter www.axxion.lu erhältlich. Die Fondsanteile dürfen ausschließlich in Ländern zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot zulässig ist. So dürfen Anteile dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder verkauft werden. Gleiches gilt für die Hoheitsgebiete oder Besitztümer, die der Gesetzgebung der USA unterliegen.