Das erste Halbjahr 2019 hielt für Investoren ein Wechselbad der Gefühle bereit. Der Handelskonflikt zwischen China und den USA schwelte weiter und sorgte zunächst für vorsichtigen Optimismus, im weiteren Verlauf aber wieder für Angst bei den Investoren. Trotz der Liquiditätsimpulse der Notenbanken bleibt das gesamtwirtschaftliche Bild getrübt.

In diesem Umfeld wurde die Wertentwicklung des Frankfurter Stiftungsfonds vor allem von seiner Säule 1, dem Aktienportfolio belastet, welches im ersten Halbjahr eine negative Wertentwicklung von -1,76 Prozent verzeichnete. Für die Long-Positionierung der Säule 1 wird zu einem großen Teil in Aktien investiert, die nach der Anlagephilosophie auch seit Jahren erfolgreich im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen allokiert sind. Dadurch ergibt sich in diesem Teilportfolio sowohl ein Schwerpunkt im Small- und Mid Cap-Segment als auch bei Value-Titeln. Seit Mitte des letzten Jahres entwickeln sich europäische Value-Nebenwerte tendenziell schwächer als US-Large Caps, was sich belastend auf die Wertentwicklung der Säule 1 ausgewirkt hat (siehe Grafik).

Quelle: Bloomberg, Stand: 28.06.2019

Ein Teilportfolio von rund 20 Titeln, die sich relativ unabhängig vom Markt bewegen, entwickelte sich trotz der allgemeinen Markterholung im ersten Quartal leicht negativ und belastete auch die dahinter liegenden Absicherungen.

Die schwache Entwicklung der Aktienmärkte im zweiten Quartal wirkte sich ebenfalls negativ auf die Ertragssäule 2 „Volatilitätsstrategien“ aus. Aufgrund der schwächeren Aktienmärkte sind Optionen, mit denen Volatilitätsstrategien umgesetzt werden, ins Geld gelaufen und verloren leider an Wert. Die Säule 2 wies im ersten Halbjahr 2019 eine Wertentwicklung von -1,09 Prozent bei einer Volatilität von 1,79 Prozent auf.

Angesichts der Entspannung im Handelskonflikt wurden in der Säule 3, den Makro-Strategien, im März Positionen aufgebaut, die von einer zyklischen Erholung der Weltwirtschaft und entsprechend sukzessive steigenden Zinsen profitieren sollten. Die Signale der US-Notenbank Fed, ihre Normalisierungspolitik zunächst aufzuschieben, sowie die angekündigte Verlängerung des TLTRO-Programms der EZB, liefen diesen Positionen entgegen und beeinträchtigten im März die Entwicklung der Säule 3. Trotzdem lieferte die Säule 3 im ersten Halbjahr eine positive Wertentwicklung von 1,09 Prozent.

Enttäuschte Hoffnungen und Sorgen um ein Wiederaufflammen des Handelsstreits führten im Mai zu einem Rückgang der Aktienmärkte. Der MSCI World verlor 5,2 Prozent. Die defensive Ausrichtung des Frankfurter Stiftungsfonds erwies sich in dieser Situation als stabilisierend, so dass der Fonds seine Verluste im Mai auf 2,1 Prozent reduzieren konnte.

Insgesamt erzielte der Frankfurter Stiftungsfonds im ersten Halbjahr 2019 eine Wertentwicklung von -1,78 Prozent.

Auf das zweite Halbjahr werden wir den Fonds weiterhin deutlich defensiver als den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen ausrichten. Ebenso wie dieser sollte der Frankfurter Stiftungsfonds von einer Erholung der europäischen Nebenwerte und der zu erwartenden weiterhin expansiven Notenbankpolitik profitieren. Die relative schlechtere Wertentwicklung von europäischen Value Nebenwerten gegenüber großen Aktien und besonders US Unternehmen zieht sich wie ein roter Faden seit 18 Monaten hin. Wir sind davon überzeugt, dass sich diese Schere auch wieder wird. Daher gibt es auch keinen Anlass zu Veränderungen, ganz im Gegenteil investieren wir unverändert in eigentümergeführte Firmen mit wirtschaftlichem Burggraben und Sicherheitsmarge, wie wir seit mehr als 10 Jahren erfolgreich getan haben.

Kommentar als PDF herunterladen