Artikel von wallstreet-online | 14. Oktober 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Da war er wieder: Kaum hatte sich US-Präsident Donald Trump positiv über den Verlauf der neuen Verhandlungen im Handelsstreit zwischen den USA und China geäußert, schossen die Kurse an den Börsen weltweit in die Höhe. Die Gespräche seien „wirklich gut“, sagte Trump. Und ein erstes, kleines Teilabkommen konnte auch vereinbart werden. Allein diese kleine Annäherung im Zollstreit geben Dow Jones, S&P 500, DAX & Co. neuen Auftrieb. Stellt sich nur die Frage: Ist das Ganze auch verlässlich? Die letzten Wochen und Monate haben gezeigt: Nein!

Hoffen und Bangen gehören mit zur Börse. Aber ein vernünftiges Risikomanagement kann nicht auf täglich neuen Tweets basieren. Was passiert, wenn sich Trump mal wieder über irgendetwas ärgert, oder es nicht genau so läuft, wie er sich das verstellt. Dann folgt der nächste Wutausbruch – und alle Kursgewinne sind wieder dahin. Natürlich darf man die Stimmung an den Märkten nicht außer Acht lassen. Dafür ist „Mr. Market“ zu wichtig. Sich aber allein auf den Wankelmut des Marktes zu verlassen, ist auch nicht die Lösung.

Risikomanagement in unruhigen Börsenphasen

Zumindest für uns nicht. Klar gibt es Momentum-Strategien, die funktionieren. Gleiches gilt für einige Trendfolgemodelle. Wir setzen aber auf die fundamentale Analyse der einzelnen Werte im Portfolio unseres Mandats, dem ‚Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen‘. Und hier halten wir weiterhin an den Prinzipien des Value Investing fest: Wir achten auf die Unterbewertung der einzelnen Titel, die sogenannte Sicherheitsmage, dass also das Risiko für einzelne Aktien nach unten hin begrenzt ist. Dann darauf, dass die Geschäftsmodelle der Unternehmen einen ‚Burggraben‘ gewährleisten, also einen strategischen Wettbewerbsvorteil haben. Schließlich auf einen disziplinierten Investmentprozess und dass unsere strengen Nachhaltigkeitsprinzipien eingehalten werden. Natürlich auch auf „Mr. Market“, denn es ist und war schon immer töricht, sich komplett gegen den Markt zu stellen, auch wenn wir lieber antizyklisch investieren. Hinzu kommt eine aktive Absicherungs- und Derivatestrategie, schließlich wollen wir die Einlagen unserer Kunden mehren und sie langfristig vor einem Vermögensverlust schützen.

Aktien, die stürmischen Zeiten standhalten

Dass Value-Aktien in letzter Zeit nicht gut gelaufen sind ist bedauerlich, aus unserer Sicht aber eine temporäre Angelegenheit, die (hoffentlich) bald wieder überwunden ist. Dieser Ansicht ist übrigens auch das ‚Wall Street Journal‘, das vor Kurzem titelte: „Die Jagd auf billige Aktien liegt wieder im Trend“. Wir würden sagen, in unterbewertete Aktien. Und dafür gibt es gute Gründe. Lange Zeit waren Wachstumstitel die Lieblinge der Anleger. Doch in Zeiten wachsender Unsicherheit, einer konjunkturellen Abschwächung rund um den Globus, dazu die schon angesprochenen Handelsbeschränkungen – all das treibt die Volatilität. In solchen Zeiten werden wieder unterbewertete Substanzwerte gesucht, die stürmischen Zeiten zumeist besser standhalten, als reine Wachstumswerte. Wenn solche Substanzwerte dann auch noch eigentümergeführt sind, bzw. das Management stark am Unternehmen beteiligt ist, dann sind das aus unserer Sicht die besten Voraussetzungen. Denn dann werden die Unternehmen nicht nur von Quartal zu Quartal gemanagt, sondern mit einer langfristigen Perspektive. Das minimiert das Risiko eines permanenten Vermögensverlustes. Deshalb halten wir auch an Unternehmen wie Novo Nordisk, Berkshire Hathaway oder Rayman Healthcare fest. Alles Werte, die eine solide Performance liefern. Dass für die Anlagephilosophie des Value Investing manchmal etwas Geduld nötig ist, muss man als Anleger leider in Kauf nehmen.

Börse: Trump und das gebremste Risiko | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11811010-boerse-trump-gebremste-risiko