Anlagephilosophie

DER VALUE-INVESTING-ANSATZ

Unsere Anlagephilosophie

Für uns bei Shareholder Value Management AG sind Aktien keine Spekulationsobjekte. Wir verstehen uns als langfristige Partner der Unternehmen, in die wir investieren. Unsere Ziele sind dabei die Vermeidung eines dauerhaften Kapitalverlustes sowie die Erzielung einer mittel- bis langfristig überdurchschnittlichen Rendite.

Bei der Auswahl von Wertpapieren verfolgen wir einen konsequenten Value-Investing-Ansatz. Wir suchen nach Aktien von Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell, einer soliden Bilanz und einem stabilen Cashflow, die an der Börse unter ihrem inneren Wert gehandelt werden. Der innere Wert ist für uns dabei die Summe der zukünftigen Erträge, die wir als Investor in Form von Dividenden, Wachstum und der Rendite auf das reinvestierte Kapital (ROIIC) erhalten. Wir investieren nur dann, wenn wir weniger als den inneren Wert bezahlen.

“Price is what you pay.Value is what you get.” -Warren Buffett

Bei der Auswahl der Unternehmen sind für uns vor allem drei Elemente entscheidend:

MARGIN OF SAFETY

Die Sicherheitsmarge

Die sogenannte „Margin of Safety“, ist das zentrale Element des Value-Investing. Sie beschreibt den Unterschied zwischen dem Preis und dem Wert eines Unternehmens. Je höher die Sicherheitsmarge, umso geringer die Gefahr des dauerhaften Kapitalverlustes. Deshalb sollte der Einstandspreis deutlich unter dem von uns berechneten Inneren Wert liegen. Wir streben dabei typischerweise einen Abschlag von 40 Prozent an, um einen ausreichenden Risikopuffer bei unseren Investments zu haben.

BUSINESS OWNER

Investiere in Unternehmer

Wir verstehen uns als langfristige Partner „unserer“ Unternehmen. Bevorzugt engagieren wir uns bei Firmen, wo Entscheidungsträger selbst finanziell engagiert sind und einen hinreichenden Einfluss im Aufsichtsrat bzw. im Vorstand haben. Bei inhaberkontrollierten Aktiengesellschaften sind die Manager auch gleichzeitig die Nutznießer bzw. Leidtragenden von Entscheidungen, die weitreichende Folgen für das Unternehmen haben – im positiven wie negativen Sinne. So haben Management und Anteilseigner nicht nur dieselbe monetäre Motivation, sondern tragen auch dasselbe Risiko. Sie besitzen Anteile und haben, wie man auf Englisch sagt, „Skin in the Game“.

ECONOMIC MOAT

Der wirtschaftliche Burggraben

Das optimale Unternehmen für unser Investment verfügt über eine Marktposition mit einem dauerhaften strukturellen Wettbewerbsvorteil bzw. wirtschaftlichen Burggraben, oder auf Englisch „Moat“ genannt. Geprägt wurde dieser Begriff von Warren Buffett. Je ausgeprägter so ein Burggraben zwischen dem eigenen Geschäft und dem der Wettbewerber ist, umso nachhaltiger und damit dauerhaft ertragreicher ist die Marktstellung des Unternehmens. Er wirkt damit risikoreduzierend und schützt Aktionäre vor kurz- und mittelfristigen Wertverlusten beispielsweise durch Verdrängungsmechanismen.

Der wirtschaftliche Burggraben eines Unternehmens kann sich in unterschiedlicher Ausprägung manifestieren wie beispielsweise in Form von immateriellen Werten also Konzessionen, Patenten oder Lizenzen. Andere Beispiele sind Netzwerkeffekte, die aus einer hohen Nutzerzahl entstehen oder Skaleneffekte wie z.B. Kostenvorteile bei Einkauf und Produktion. Viele dieser Firmen können aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung Preiserhöhungen durchsetzen ohne Kunden zu verärgern und bieten so auch einen effektiven Inflationsschutz.

MR. MARKET

Die Psychologie der Börse

Neben diesen drei Elementen auf Unternehmensseite spielt die Psychologie der Börse, der sog. Mr. Market, eine wichtige Rolle bei der Frage, ob sich ein finanzielles Engagement bei einer Aktie auszahlt. Der Ur-Vater des Value-Investing, Benjamin Graham, erfand diese Symbolfigur des manisch-depressiven „Mr. Market“. Er ist manchmal euphorisch und neigt zu Übertreibungen. Darauf schießen Aktienkurse ohne große Veränderung der fundamentalen Bewertung in die Höhe, oftmals getrieben von positiven Nachrichten. Dann wiederum treiben „Mr. Market“ Angst und Verunsicherung, infolgedessen Anleger in Panik ihre Aktien verkaufen. Langfristig orientierten Anlegern wie uns bietet solche Verwerfungen an den Märkten immer wieder die Chance, attraktive Unternehmen mit der nötigen Sicherheitsmarge zu kaufen.

MANDATE

Frankfurter 
Stiftungsfonds 
WKN A2DTMN

Frankfurter Aktienfonds
für Stiftungen 
WKN A08MHD

PRIMA –
Globale Werte
WKN A0D9KC

Frankfurter –
Value Focus Fund
WKN A1CXU7

Unsere Mandate

Frankfurter 
Stiftungsfonds 
WKN A2DTMN

Frankfurter Aktienfonds
für Stiftungen 
WKN A08MHD

PRIMA –
Globale Werte
WKN A0D9KC

Frankfurter –
Value Focus Fund
WKN A1CXU7