Artikel von FONDS exklusiv | 11. März 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Noch ist es in Deutschland nur ein zartes Pflänzchen, doch immer mehr Anleger legen Wert darauf, dass ihre Geldanlage nachhaltigen Kriterien entspricht. Derzeit machen sie zwar nur knapp über drei Prozent des verwalteten Fondsvermögens aus, doch in absoluten Zahlen wird es schon etwas beeindruckender: Mehr als 300 Milliarden Euro werden heute in Deutschland, Österreich und der Schweiz nachhaltig angelegt. Und das Pflänzchen wächst, blüht und gedeiht.

Wir beachten bei den von uns beratenen Fonds-Mandaten wie dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, dem Frankfurter-Value Focus Fund und dem Frankfurter Stiftungsfonds strenge Nachhaltigkeitskriterien. Zum einen trifft dies unsere Überzeugung, denn wir wollen nicht in Unternehmen investieren, die ihr Geld mit Rüstungsgütern, Glücksspiel oder Ähnlichem verdienen. Auf der anderen Seite legen immer mehr Investoren Wert auf die Erwirtschaftung von Renditen im Einklang mit sozialen, ökologischen, kulturellen und anderen nachhaltigkeitsbezogenen Kriterien. Hinzu kommt, dass die EU-Kommission demnächst die Berücksichtigung von SDG-Kriterien (Sustainable Development Goals) bei Investitionen vorschreiben wird. Mit ihrer Initiative wollen die EU-Länder die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele vorantreiben.

UN: 17 Ziele – 169 Teilbereiche

Die von der UN beschlossenen „Sustainable Development Goals“, denen wir uns aus eigener Überzeugung verpflichtet fühlen, umfassen 17 Ziele mit insgesamt 169 Unterzielen. Dazu zählen u.a. die Beseitigung von Hunger und extremer Armut, aber auch eine bessere Bildung für alle und das Erreichen von Klimazielen. Ganz entscheidend dabei ist der Aspekt der Nachhaltigkeit, der den nachfolgenden Generationen gute Lebensverhältnisse in einem gesunden Ökosystem ermöglichen soll. Derzeit gibt es noch keine allgemein verbindlichen Nachhaltigkeitskriterien, aber die UN-Ziele gelten mittlerweile als Richtlinie für Anleger, die sich einer nachhaltigen Geldanlage verschrieben haben.

Aber: Die Überprüfung aller Unternehmen weltweit in Bezug auf die Einhaltung strenger Nachhaltigkeitskriterien ist genauso schwierig wie aufwendig und alleine nicht allein zu leisten. So wuchs im Laufe der Zeit die Notwendigkeit, alle Kriterien und die dahinterstehenden Prozesse zu strukturieren. In Anlehnung an den „Leitfaden für ethisch nachhaltige Geldanlage der Evangelischen Kirche in Deutschland“ haben wir deshalb schon 2013 mit dem Research-Anbieter Sustainalytics einen Katalog von Ausschlusskriterien entwickelt, der mittlerweile für alle Fonds-Mandate verbindlich ist. Damit wurden wir zum einen den Anforderungen von speziellen Zielgruppen der Fonds gerecht, zum anderen spielen diese Kriterien seitdem aber auch im Rahmen unseres Risikomanagements eine wesentliche Rolle.

Verstärkte Investition in Nachhaltigkeitsmärkte

Gleichzeitig zeigen die UN-Nachhaltigkeitsziele aber auch den Unternehmen, wo in Zukunft hoher Bedarf und ein Markt entsteht, in den es sich lohnt zu investieren. Entsprechend forschen sie auf Gebieten, die den UN-Zielen gerecht werden. Als Beispiele aus unseren Portfolien können hier EDP Renewables, TPI Composites und Ryman Healthcare dienen. Die portugiesische EDPR setzt ganz auf alternative Energie mit Schwerpunkt Windkraft. TPI Composites entwickelt Rotorblätter für Windturbinen, und Ryman Healthcare baut und betreibt Alterswohnheime in Neuseeland und Australien. Auf diese Weise investieren wir in Zukunftsthemen, die der Performance der Fonds auf Dauer zu Gute kommen.

Artikel von e-fundresearch.com | 26. Februar 2019

Ronny Ruchay | Portfoliomanager, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Es hat lange gedauert, aber am 1. Januar 2019 war es soweit: Der Frankfurter – Value Focus Fund der Shareholder Value Management AG (SVM) ist jetzt auch zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen. Der Aktienfonds, der mit einem konzentrierten Portfolio weltweit in Nebenwerte investiert, wurde bereits 2008 als Luxemburger AIF aufgelegt und 2010 um die Anteilklasse R (WKN: A1C XU7) erweitert. Diese ist steht jetzt auch deutschen Anlegern zur Verfügung. Ronny Ruchay, der zusammen mit Frank Fischer den Fonds berät, macht im Folgenden Ausführungen zur Strategie und den Chancen des Fonds.

Frage: Der Frankfurter – Value Focus Fund ist seit Jahresanfang zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen. Der Fonds wurde aber bereits 2008 aufgelegt, ist also schon über 10 Jahre alt. Warum wurde er erst jetzt in Deutschland zum Vertrieb zugelassen?

RR: Der Fonds war bisher nur einem kleinen Kreis rund um das SVM-Management vorbehalten. Für „Friends & Family“, wenn man so will. Mit seinem Fokus auf Nebenwerten entspricht er einer der Kernkompetenzen von Frank Fischer und seinem Team. Er wird agil gemanagt. Damit meinen wir vor allem, dass er aufgrund der Strukur flexibler ist als ein OGAW / UCITS und  der Fonds mit einem konzentrierten Portfolio auf die besten Ideen setzt. Jetzt steht er auch anderen Anlegern zur Verfügung und rundet die Bandbreite der Shareholder Value Management-Mandate ab: Er kann als das sportlichste Vehikel bezeichnet werden, da flexibel ein konzentriertes Portfolio unterhalten wird. Vergleichbare Investmentstrategien haben sich allerdings bewährt und gehen auf Investmentlegenden wie Warren Buffett zurück.

Frage: Sie beraten den Fonds zusammen mit Frank Fischer, einem ausgewiesenen Value-Experten. Ist Value-Investing auch Ihre Investmentphilosophie?

RR: Ja, auf jeden Fall. Meine erste Bekanntschaft mit Value-Investing in der Praxis war zu Beginn meines Studiums, als ich einen klassischen „Cigar-Butt“ ausgegraben habe – die Hornschuch AG, die damals deutlich unter dem Wert der Immobilien notierte und sich in einer Übernahmesituation befand. Ich merkte schnell, dass allerdings das meiste Geld mit Unternehmen verdient werden kann, die Wettbewerbsvorteile, großes Wachstumspotenzial und ein Management haben, das signifikante Anteile am Unternehmen besitzt. Ich habe mich deshalb auch intensiv mit der Philosophie der Value-Legenden Warren Buffett und Charlie Munger beschäftigt. Ein Investmentstil, der einfach überzeugend ist.

Frage: Der Fonds ist ja ein reiner Aktienfonds, der mit einem konzentrierten Portfolio weltweit in Nebenwerten investiert. Nach welchen Kriterien suchen und finden Sie die Werte?

RR: Bei der SVM verfolgen wir eine Strategie, die stark an der Philosophie von Benjamin Graham und Warren Buffett angelehnt ist. Unternehmen müssen einen identifizierbaren ökonomischen Burggraben, einen sogenannten Moat, haben, der nachhaltig ist. Das können beispielsweise Kostenführerschaft oder auch Netzwerkeffekte sein, damit der Wettbewerb auf Abstand bleibt. Wichtig ist bei der Auswahl auch der sogenannte Business Owner, was nichts anderes bedeutet, als dass das Management das Unternehmen wie ein Eigentümer führt. Das heißt es maximiert den Unternehmenswert auf lange Sicht und nicht die eigene Vergütung oder kurzfristige Quartalsergebnisse. Bestenfalls hat das Management ‚Skin in the Game‘, was bedeutet, dass das Management signifikante Anteile am Unternehmen besitzt, die es mit eigenem Geld erworben hat. Die besten Erfahrungen haben wir mit Unternehmen gemacht, bei denen die Firmengründer noch an Bord sind, im Vorstand oder im Aufsichtsrat. Schauen Sie sich GRENKE, BECHTLE oder NEMETSCHEK in Deutschland an. Das sind Paradebeispiele für eigentümergeführte bzw. eigentümerkontrollierte sehr erfolgreiche Unternehmen, die zudem noch viele unsere anderen Kriterien erfüllen. Leider scheitern die Unternehmen, die die ersten beiden Tests erfolgreich bestanden haben, häufig am dritten Test. Und zwar die Frage nach dem Preis bzw. zu welchem Wert kann ich die Aktien des Unternehmens an der Börse kaufen. Der Preis muss eine ‚Margin of Safety‘ oder Sicherheitsmarge erlauben – das wahrscheinlich wichtigste Konzept vom Urvater des Value-Investing Benjamin Graham. Die Frage nach dem Preis ist allesentscheidend. An der Börse verliert man eben auch, wenn man super Unternehmen zu einem zu hohen Preis kauft. Bevor wir in ein Unternehmen investieren, muss das Unternehmen also alle drei Tests erfolgreich bestehen. 

Frage: Haben Sie ein spezielles Screening-System, mit dem Ihr Investmentuniversum zunächst durchleuchtet wird?

RR: Wir nutzen einige Screens – von ganz einfach bis hochkomplex -, die ständig weiterentwickelt werden. Screens sind allerdings nur eine Quelle von vielen, die wir für die Ideengenerierung nutzen. Bei meinem Screening schaue ich vor allem auf eine langjährige herausragende finanzielle Entwicklung. Mich interessieren ausschließlich Unternehmen, die schon bewiesen haben, dass das Geschäftsmodell sehr erfolgreich ist und bei denen das Management wie ein Eigentümer agiert. Der Preis spielt zunächst eine untergeordnete Rolle. Hohe Kapitalrenditen, ein hoher freier Cashflow, hohes und vor allem konsistentes Wachstum sind beispielsweise Faktoren, die durch das Screening geprüft werden. Das war der einfache Teil. Danach beginnt die eigentliche Arbeit. Dann gilt es herauszufinden, warum die Zahlen so waren wie sie waren und ob die Faktoren über die nächsten zehn Jahre mit hoher Wahrscheinlichkeit so bleiben. Das Screening selektiert fast 90 Prozent der Unternehmen aus. Nach dem eigentlichen Analyseprozesse hat sich die Anzahl nochmals stark reduziert. Der Auswahlprozess für die Unternehmen ist ziemlich tough.

Frage: Können Sie bitte mal einen Titel exemplarisch herausgreifen und daran Ihren Anlagestil erklären?

RR: Ich nehme mal einen Titel, der aktuell nicht im Portfolio ist und erkläre die Gründe dafür: GRENKE AG. Ich kenne das Unternehmen seit dem Börsengang. Bei GRENKE vereinen sich alle Kriterien, auf die wir hohen Wert legen: Wir haben ein seit Jahrzehnten bewiesen erfolgreiches Geschäftsmodell mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen, hohem und konsistenten Wachstum und mit Wolfgang Grenke einen Business Owner, aktuell in der Form eines eigentümergeführten Aufsichtsrats. Er selbst war 40 Jahre lang CEO der von ihm 1978 gegründeten Firma und ist heute noch mit über 40% am Unternehmen beteiligt.  Man kann sich keinen besseren Aufsichtsratsvorsitzenden wünschen. Das Unternehmen erfüllt unsere ersten beiden Test mit Bravour, aber der Preis an der Börse offeriert derzeit keine hohe Sicherheitsmarge. Und damit sind für uns nicht alle Kriterien erfüllt, leider. Fällt der Kurs, ist GRENKE auf jeden Fall wieder eine nähere Betrachtung wert.

Frage: Im Portfolio finden sich auch Titel wie Mears zum Beispiel. Die sind weniger bekannt als Qualitätstitel, bei denen alles super läuft.

RR: Da haben Sie absolut recht! Wir haben auch Titel im Portfolio, die – milde ausgedrückt – eine eher durchwachsene Unternehmenshistorie aufweisen oder bei denen es die Historie begrenzt verfügbar ist. Wir nennen diese Positionen „unternehmerische Investments“. Das sind Unternehmen, die noch nicht bewiesen haben, dass das Geschäftsmodell einen Burggraben hat und bei denen häufig das Management Defizite in der Unternehmensführung und der Kapitalallokation hat. Die britische Mears Group gehört beispielsweise zu diesen Unternehmen. Das Geschäftsmodell ist stabil und gut profitabel. Dabei benötigt es kaum Kapital, was wir generell sehr schätzen. Allerdings reinvestiert das Management die Cashflows in Projekte, bei denen unklar ist, wie viel am Ende herauskommt und ob überhaupt etwas verdient werden wird. Wir haben hier nicht den Eindruck, dass das Management zum Wohle der Aktionäre agiert. Die Finanzzahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Hier nehmen wir eine aktive Rolle ein und kommunizieren mit dem Management und dem Aufsichtsrat direkt, um erstens die Kapitalverwendung besser zu verstehen und um zweitens eine rentablere Kapitalverwendung herbeizuführen. Das Unternehmen wäre deutlich mehr wert, wenn die verdienten Cashflows ausgeschüttet oder noch besser, eigene Aktien zurückgekauft würden. Bis zum Erfolg einer solchen aktiven Strategie kann es allerdings Jahre dauern und viele Ressourcen verschlingen. Wir sind bereit, diesen Weg zu gehen und uns diese Arbeit zu machen, auch weil wir das Knowhow dafür haben sowie ein breites Netzwerk. Allerdings nur, wenn wir eine ausreichende Erfolgswahrscheinlichkeit sehen und die Aktionärsrendite im Erfolgsfalle sehr attraktiv ist. Zusammengefasst kann man sagen, dass wir im Value Focus Fund zwei bisher erfolgreiche Strategien miteinander verbinden. Mit der einen investieren wir in „Bewährte Gewinner“ – wie Grenke – und mit der anderen zielen wir auf „Unternehmerische Investments“ – wie bspw. Mears Group – ab. In der Vergangenheit waren wir tendenziell mehr in den Spezialsituationen unterwegs. In Zukunft konzentrieren wir uns vermehrt auf die Qualitätstitel.

Frage: Das Portfolio ist sehr konzentriert und enthält im Normalfall nur rund 15 bis 20 Werte. Warum diese „hohe“ Wette, gerade jetzt in diesen unruhigen Börsenzeiten?

RR: Das Portfolio soll nur die besten Investmentideen enthalten, die wir im Nebenwertebereich bei der SVM identifizieren. Naturgemäß gibt es davon nicht sehr viele. Damit können kurzfristig durchaus höhere Schwankungen auftreten – und das sollte jeder Anleger auch wissen. Wobei wir sehr genau darauf achten – und das ist uns sehr wichtig – dass wir den permanenten Kapitalverlust für unsere Investoren vermeiden wollen. Kurzfristige Schwankungen ja, aber einen permanenten Kapitalverlust auf keinen Fall!     

Frage: der Fonds ist also eher etwas für risikobewusste Anleger – vor allem auch deswegen, weil Sie ja vornehmlich Nebenwerte investieren, oder?

RR: Risikobewusst? Das kommt auf den Anlagehorizont an und was Anleger unter Risiko verstehen. Die meisten Anleger verwechseln Risiko mit Kursschwankungen. Wir sehen das Risiko vor allem in der fundamentalen Entwicklung des Unternehmens – sprich, wie hoch werden die zukünftigen Cashflows sein und wie viel haben wir dafür bezahlt. Dagegen sind Schwankungen der Kurse für uns willkommene Chancen, uns in hervorragende Firmen günstig einzukaufen. Fondsinvestoren, die mindestens 5 Jahre, besser sogar 10 Jahre in unsere Anlagestrategie investieren, werden eine gewisse Volatilität aushalten müssen: Haben damit aber auch die Chance, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Nebenwerte haben auf der anderen Seite den Vorteil, dass sie bei den meisten Analysten weniger Beachtung finden. Sie segeln also unter dem Radar der meisten Investoren. Das genau ist unsere Chance, regelrechte Perlen im Markt zu finden. Manchmal finden wir auch sehr große Perlen und scheuen uns auch nicht, in diese zu investieren. Überwiegend Nebenwerte ja, aber wie schließen auch keine Large Caps aus. Entscheidend ist die relative Attraktivität. 14% jährliche Aktionärsrendite in einem Large Cap sind uns allemal lieber als 9% in einem Small Cap. Um es plastischer zu machen. Wenn die erwartete Aktionärsrendite stimmt, dann investieren wir auch in eine Novo Nordisk – eine prominente Position im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Dem Euro ist es egal, wo er verdient wird – uns auch. Da sind wir pragmatisch.

Frage: Hinzu kommt ja auch: Als alternativer Investmentfonds (AIF) ist der Frankfurter – Value Focus Fund hinsichtlich der Anlagemöglichkeiten flexibler als ein UCITS-Fonds. So können Einzelpositionen beispielsweise höher gewichtet werden. Wie setzen Sie das in der Praxis um?

RR: Bei Aktienfonds dürfen einzelne Werte im Normalfall die 10 Prozent-Grenze nicht überschreiten. Wir haben hier etwas mehr Freiheit, die wir im Einzelfall auch nutzen, wie derzeit etwa bei secunet Security Networks AG. 

Frage: Das klingt nach „Free-Style“ pur, oder täuscht der Eindruck?

RR: Die Freiheiten sind schon größer als im engen Korsett eines UCITS-Fonds. Aber für die Investmentstrategie, wie wir sie im Frankfurter – Value Focus Fund umsetzen, passt sie ideal.

Frage: Können Sie das Portfolio eigentlich auch absichern?

RR: Ja, das ist möglich und das haben wir auch schon gemacht, wie etwa im turbulenten letzten Quartal 2018. Die ist aber nicht der Regelfall.

Frage: Die Märkte haben im gerade angesprochenen letzten Quartal 2018 zum Teil stark korrigiert. War das genau die Zeit, in der Sie wieder unterbewertete Aktien für den Fonds gefunden haben?

RR: Ja, das war der Fall. In diesem Zeitraum haben einzelne Werte so stark korrigiert, dass sie unserer Sicherheitsmarge wieder entsprochen haben, wie etwa die britische Majestic Wine PLC. 

Frage: Wie schätzen Sie derzeit die Aktienmärkte ein? Wo liegen die Chancen, und wo die Risiken?

RR: Kurzfristige Schwankungen an den Märkten spielen für uns eher eine untergeordnete Rolle, da die meisten Unternehmen im Portfolio sowieso eher langfristig gehalten werden. Auf der anderen Seite kommt uns die Volatilität an den Märkten auch entgegen. Wir haben eine Liste von wirklich guten Unternehmen, in die wir gerne investieren würden. Fallen die Märkte, dann fallen auch deren Kurse – und das ist genau der Zeitpunkt, zu dem wir gerne „zuschlagen“.  

Frage: Werden beim Frankfurter – Value Focus Fund auch Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt?

RR: Ja, wie bei allen Fonds, die von der Shareholder Value Management AG beraten werden. Wir fühlen uns dem Nachhaltigkeitsgedanken sehr verbunden, ja sogar verpflichtet. Unser Anlageuniversum wird – bevor wir uns mit den einzelnen Unternehmen überhaupt beschäftigen – von der Nachhaltigkeitsratingagentur Sustainalytics überprüft. Entsprechen die Unternehmen unserem ethischen Leitfaden, der sich an den der evangelischen Kirche anlehnt, dann sind sie für uns investierbar. Ist dies nicht der Fall, haben die Aktien keine Chance, jemals in unserem Portfolio zu landen.

Frage: Ist der Fonds bei allen Banken und Onlinebrokern zu kaufen?

RR: Ja, der Fonds ist über alle gängigen Plattformen in Deutschland kaufbar.

Klein, fein, agil und renditestark | Ronny Ruchay im Interview mit e-fundresearch.com: LINK ZUM ARTIKEL

„Von China kann ein Teil der Lösung kommen, damit sich die Märkte zum Jahresende hin wieder erholen“

Frank Fischer, Vorstand der Shareholder Value Management AG

 

Frank Fischer, Fondsmanager des Jahres 2018, über die Dax-Entwicklung, mögliche Lösungen der akuellen politischen Konflikte und einen überraschenden Faktor, der die Erholung bringen könnte.

 

FOCUS-MONEY: In den vergangenen Tagen stürzte der Dax regelrecht ab. Auf was können sich die Anleger einstellen: Jahresendrally oder Ausverkauf?

Frank Fischer: Fakt ist, der Dax-Kurs-Index hat seinen langfristigen Aufwärtstrend gebrochen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Korrektur nicht so schnell ausgestanden ist, sondern der Kurs-Index in den nächsten Monaten erst einmal die 5000 Punkte und eventuell auch die Widerstandszone unterhalb der 5000er-Marke antestet. Wir können deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem weiteren Abwärtspotenzial von zehn Prozent ausgehen. Das muss ja nicht in einer Welle anlaufen. Klar, manchmal kommt es auch zu einem Fehlausbruch nach unten. Aber der jetzige Trendbruch beim Kurs-Dax ist nach den Regeln der Chartanalyse gültig. Das sollte Anlass geben, sich als Anleger defensiver zu positionieren.

MONEY: Sie glauben also nicht, dass der Spuk vorbei ist.

Fischer: Ein Beispiel: Beim S&P-500 findet die Korrektur erst dann ihren Boden, wenn die Privatanleger weniger Aktien und mehr Cash im Portfolio halten. Derzeit liegt der Aktienanteil aber mit 70 Prozent noch zu hoch. Erst bei einem Aktienanteil von unter 50 Prozent ist die Bodenbildung erreicht. Die Unterschreitung sehen wir vielleicht im Lauf von 2019, wenn die US-Notenbank nicht von der Zinsbremse geht. Ist das nicht der Fall, droht die nächste Korrekturwelle. Eine Anpassung des Aktienanteils am Markt geht nicht über Nacht. Die kann schon mal ein oder zwei Jahre andauern.

MONEY: Gab es Anzeichen für die jüngsten Kursrutsche an den Börsen?

Fischer: Die Sentiment-Daten haben keine perfekte Warnung geliefert. Im Gegenteil. Die letzte Befragung hat gezeigt, dass die Wertwahrnehmung zwar rückläufig, aber insgesamt noch positiv geblieben ist. Auch aus den Sentiment-Daten der USA ging nicht hervor, dass eine impulsive Verwerfung droht.

Lesen Sie das vollständige Interview „Defensiver positionieren“ unter folgendem Link:
https://shareholdervalue.de/wp-content/uploads/2018/10/2018.10_FocusMoney_Interview_Frank_Fischer.pdf

Autor: Focus Money, 43/2018

Nachgefragt … diesmal: FondsTrends war für Sie auf der 9. Hauptstadtmesse in Berlin

Am 18. September traf sich die Finanzdienstleistungsbranche in Berlin. Unser Redaktionsteam (FondsTrends) war für Sie mit dabei, um Trends und Marktmeinungen aufzugreifen. FondsTrends sprach mit den Experten von Medical Strategy, Shareholder Value Management AG, Heemann Vermögensverwaltung, Hellerich und axessum. Was bewegt die Branche aktuell? Erfahren Sie mehr im Interview.“

Handelsstreit und seine Auswirkungen auf den Healthcare-Sektor

FondsTrends:
Die internationalen Aktienmärkte werden derzeit vom eskalierenden Handelsstreit der USA mit China dominiert. Inwieweit sind davon auch die Aktien aus dem Healthcare-Bereich betroffen?

Jürgen Harter – Medical Strategy:
Natürlich wirkt sich die allgemeine Stimmung an den Finanzmärkten auch auf Healthcare-Aktien aus. Direkte Auswirkungen gibt es jedoch bislang nur partiell. In der ersten Runde des Handelsstreits belegen die USA chinesische Produkte seit Juli mit einem Importzoll von 25 Prozent. Betroffen sind davon unter anderem Sterilisationsprodukte und medizinische Bildgebungsgeräte, die für Kliniken und Krankenhäuser von entscheidender Bedeutung sind. China exportiert außerdem in die Vereinigten Staaten Teile, die für den Hüftersatz benötigt werden. Die Strafzölle können die entsprechenden Kosten spürbar erhöhen. Das gilt auch für Vorprodukte, Insulin, Adrenalin und Impfstoffe. Diese stammen zu einem beträchtlichen Teil aus Indien und eben China. Dies könnte insbesondere amerikanische Hersteller von Generika und möglicherweise Biosimilars treffen. Wir bei Medical Strategy investieren im MEDICAL BioHealth schwerpunktmäßig in Unternehmen, die innovative Produkte mit einen therapeutischen Zusatznutzen entwickeln. Wir sehen in diesem Bereich keine direkte Belastung durch den Handelsstreit mit China.

Kapitalmärkte – ein auf und ab

FondsTrends:
Die US-Märkte stehen seit Jahresanfang im Plus, wohingegen die Entwicklung der europäischen Märkte dürftig verläuft. Gründe hierfür können die Technologielastigkeit der amerikanischen Börsen, sowie erwartete positive Effekte der Steuerreform sein. Welche weiteren Gründe sehen Sie für die divergente Entwicklung der europäischen und amerikanischen Kapitalmärkte? Wird sich diese Entwicklung Ihrer Meinung nach fortsetzen und wie positionieren Sie sich? Welche Branchen favorisieren Sie?

Endrit Çela – Shareholder Value Management AG:
Zu den Gründen für diese gegensätzliche Entwicklung der Kapitalmärkte zählt vor allem das Thema Verschuldung. Das gilt sowohl für amerikanische Konzerne, als auch für zahlreiche Staaten, welche häufig über Ihre finanziellen Möglichkeiten hinaus leben. Im Euroraum wird dieser Zustand beispielsweise von Italien dargestellt. Die Stimmungsindikatoren in Europa trüben sich derweil ein, was kein gutes Zeichen für die Konjunkturentwicklung und die Konjunkturerwartungen ist. Letztere sind weltweit rückläufig und werden sich über kurz oder lang auch in den USA verschlechtern. Die Frage nach präferierten Branchen stellt sich für uns als Value Investoren nicht auf, da wir hauptsächlich die jeweiligen Unternehmen mit ihren Geschäftsaussichten, den Cash Flow-Entwicklungen und dem Management im Blick haben. Wir stellen uns stattdessen die Frage, ob das Management des jeweiligen Unternehmens langfristig agiert und eine auf die Zukunft gerichtete Asset Allocation verfolgt.

FondsTrends:
Das globale ökonomische Umfeld ist derzeit geprägt von Protektionismus, steigenden Zinsen in den USA, sowie dem Ölpreisanstieg. Wie schaffen Sie es,  in diesem wirtschaftlich schwierigen Umfeld dennoch eine Outperformance zu generieren?

Nadine Heemann – Heemann Vermögensverwaltung:
Unsere starke Flexibilität, insbesondere hinsichtlich der Assetklassen und Länderallokation im FU Multi Asset Fonds, macht es uns möglich, schwierige Umfelder zu meiden. Beispielsweise haben wir im derzeitigen Niedrigzinsumfeld nur wenige Anleihen im Fonds. Sollten sich die Chance-Risiko-Verhältnisse am Anleihemarkt wieder attraktiver gestalten, können wir schnell reagieren und die Rentenquote anpassen. Wir beobachten das Weltgeschehen sehr intensiv und setzen uns täglich mit dem Kapitalmarkt auseinander. Wir bevorzugen Aktiengesellschaften, denen steigende Öl- sowie Rohstoffpreise oder Handelskonflikte kaum etwas ausmachen. Regionen und Branchen, die aus unserer Sicht größere Unsicherheiten bergen, meiden wir. Die Freiheit von starren Quoten macht es uns möglich, schnell zu reagieren und das Portfolio bei Veränderungen anzupassen.

Sachwerte und defensive Aktien

FondsTrends:
Unter Sachwertinvestitionen versteht man als Anleger ja normalerweise Immobilien, Rohstoffe, Edelmetalle oder auch geschlossene Investments z.B. in Flugzeuge, Wälder oder Windkraftanlagen. Sie managen hingegen einen globalen Aktienfonds. Warum nennen Sie die Positionen in Ihrem Fonds „Sachwertaktien“?

Nina Kordes – Hellerich:
Wir nennen sie Sachwertaktien, da zum einen Aktien als Unternehmensbeteiligungen auch zu den Sachwertanlagen zählen, und sie haben den großen Vorteil, dass sie hoch liquide sind und man auch mit wenig Kapital eine breite Streuung erreichen kann. Zum anderen sollen die Unternehmen, die wir für den Fonds auswählen, möglichst unabhängig von externen Einflussfaktoren sein und sich dadurch besonders in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld positiv abheben. Wir investieren hauptsächlich in Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistung des täglichen Bedarfs anbieten. Sofern sie unsere verschiedenen Kennzahlen erfüllen, die z. B. Finanzstärke, Kapitalfluss und Bewertung analysieren, gehören sie zu den „Sachwertaktien“. Der Fonds soll damit die Anforderungen an ein defensives Basisaktieninvestment für jedes Kundendepot erfüllen, sprich: in guten Marktphasen eine vernünftige Rendite erwirtschaften und gleichzeitig auch auf mögliche Krisenszenarien vorbereitet sein.

FondsTrends:
Und wie geht es nun mit den defensiven Aktien weiter, die seit geraumer Zeit nicht zu den Favoriten der Anleger gehörten?

Nina Kordes – Hellerich:
Im aktuellen Umfeld stehen natürlich hauptsächlich US-Technologieaktien in der Gunst der Anleger. Der Nahrungsmittelbereich hingegen ist aufgrund des geringeren Wachstums in dieser Konjunkturlage für die meisten Marktteilnehmer weniger attraktiv. Doch auch hier werden ordentliche Gewinne erzielt, was mich grundsätzlich optimistisch stimmt. Für besonders interessant halte ich im Moment den Gesundheitssektor, der ebenfalls in die defensive Kategorie gehört. Mit den hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung in der Pharmazeutik und der Medizintechnologie können mittlerweile schneller neue und bessere Produkte an den Markt gebracht werden. Einige Studien gehen davon aus, dass mit den nun zur Verfügung stehenden technologischen Möglichkeiten und Big Data in diesen Branchen EBITDA-Zuwächse im mittleren zweistelligen Bereich zu erwarten sind.

CAT Bonds als strategisches Investment

FondsTrends:
Es kommt immer häufiger vor, dass Katastrophenmeldungen von Hurrikan „Florence“, der die Ostküste der USA erschüttert hat, und der Taifun in Hongkong durch die Newsticker wandern. Wie reagieren die Investoren Ihres CAT-Bonds-Fonds auf solche Meldungen und welche Maßnahmen werden darauf hin im Portfoliomanagement ergriffen? Wie läuft eigentlich das Krisenmanagement in solch einer turbulenten Situation ab?

Harald Steinbichler – axessum:
Naturkatstrophenmeldungen in den USA werden von unserem Fondsmanagement zeitnah analysiert und mittels Research Note an die Investoren verschickt. Bei größeren Events fragen Investoren nach, nehmen an unseren Update-Telefonkonferenzen teil und wir halten die Investoren auf dem Laufenden. Bei größeren Events versuchen einige Investoren zu Rebalancen, um die Allokation zu halten oder die Zielallokation früher als geplant zu erreichen. Diese Ereignisse bilden das Tagesgeschäft des Fondsmanagement und sind typisch für diese Assetklasse. CAT Bonds sind ein sehr strategisches Investment, ein schnelles Trading findet hier selten statt. Natürlich kann es sein, dass sich einige Investoren bei einem Event von Positionen trennen, der Sekundärmarkt ist aber im CAT-Bond-Bereich nicht sehr stark ausgeprägt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag unter folgendem Link:
https://fondstrends.lu/geld-und-markt/nachgefragt-diesmal-fondstrends-war-fuer-sie-auf-der-9-hauptstadtmesse-in-berlin/http://private-banker.online/files/Artikel/2018/04%202018/2018%2009%20sharevalue.pdf

 





Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen steht für klassischer Value-Investing. Der Fondsmanager Frank Fischer über seinen Ansatz, für den er kürzlich ausgezeichnet wurde.

[…] Wie lange wird Value-Investing mit Sicherheitsmarge überhaupt noch möglich sein?

Fischer: Im Prinzip immer. Dafür wird schon, Mr. Market“ sorgen. Wenn an den Märkten die Angst umgeht, werden selbst gute Unternehmen zu Schleuderpreisen verkauft. Man braucht lediglich Geduld und gute Nerven.

Man braucht lediglich Geduld und starke Nerven | Focus-Money | Vollständiger Artikel unter:

 

Katja Dofel von n-tv interviewt Frank Fischer, den CIO der Shareholder Value Management AG, zum Thema „Wo finde ich günstige Aktien?“
zum Video   
8.04. 2014 Interview mit Frank Fischer für die BCA OnLive Unbenannt
Was zeichnet einen erfolgreichen Fondsmanager aus?

In der Reihe „Fonds im Profil“ sprach Frank Fischer, CIO der Shareholder Value Management, im Interview mit dem Fondsexperten Björn Drescher von Drescher & Cie über das Management des „Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen“. Das Interview wurde im Rahmen von „BCA-onlive.de“ aufgenommen. BCA ist einer der großen deutschen Maklerpools mit Sitz in Oberursel/Taunus.

Sehen Sie hier das vollständige Interview:

BCA



Mehr über Unsere Philosophie.

Der Vorstand
Sitz: Frankfurt am Main
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 49135
Vorstand: Reiner Sachs, Frank Fischer
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Wilhelm Kötting

Kontakt
Shareholder Value Management AG
Frank Fischer
Telefon +49 (69) 66 98 30-15
Email: frank.fischer [at] shareholdervalue.de
www.shareholdervalue.de

Über die Shareholder Value Management AG
Die Shareholder Value Management AG ist eine Asset Management- und Fondsberatungsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie berät unter anderem den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN: A0M8HD), die Share Value Stiftung und die im Entry Standard notierte Shareholder Value Beteiligungen AG (WKN:605996) bei der Aktienauswahl.

Die Anlagestrategie der Sshareholder Management AG richtet sich nach den bewährten Prinzipien des Value Investing. Investiert wird hauptsächlich in unterbewertete Aktien mit einer hohen Sicherheitsmarge, um so das Risiko für die Anleger zu minimieren, gleichzeitig aber auch die Renditechancen hoch zu halten. Der Fokus liegt auf den Nebenwerteaktien im deutschsprachigen Raum, da mit Small- und Mid Caps historisch die höchsten Erträge erwirtschaftet wurden. Wir sehen unsere Hauptaufgabe in der langfristigen Erhaltung und im Aufbau des Vermögens unserer Investoren. Die für unsere Kunden erreichten Ergebnisse basieren auf einem äußerst disziplinierten, aber auch innovativen Investmentprozess, den unsere Asset Manager bereits seit 1980 entwickelt haben. Dieser wird seitdem erfolgreich umgesetzt und ständig weiter optimiert. Unsere jahrelange Erfahrung zeigt, dass eigene, intensive Analysen und ein konsequent eingehaltener Investmentstil langfristig zum Erfolg führen. Stabile Renditen bei begrenztem Risiko – darin sehen wir unsere Verpflichtung gegenüber unseren Anlegern.

Fonds exklusiv Ausgabe März/April. „Der Performance-Maker “ – Frank Fischer im Gespräch mit Kay Schelauske
Wie gelingt es Frank Fischer und seinem Team, Jahr für Jahr eine weit überdurchschnittliche Performance zu erzielen? „Die Anlagegrundsätze sind einfach, nicht so ihre konsequente Umsetzung“.

Hier geht es zu dem Artikel