Blog

Artikel von wallstreet-online | 3. September 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Börsenweisheiten haben sich schon oft als richtig erwiesen, schließlich beruhen die meisten auf statistischen Erfahrungen. Ob es in diesem Jahr aber richtig ist, dem Spruch „Sell in May and go away, but remember to come back in September“ zu folgen, muss sich erst noch erweisen. Denn die Zeichen stehen für die globalen Aktienmärkte nicht gerade gut. Und ganz abgesehen davon ist gerade der September speziell für den DAX der – laut Statistik – schlechteste Monat des Jahres. Seit 1959 hat der Index in diesem Monat im Schnitt immer knapp zwei Prozent an Wert eingebüßt. Abergläubische Anleger bleiben also in Deckung.

Neue Strafzölle dämpfen die Stimmung

Es gibt aber auch genügend Grund zur Vorsicht. Gleich mit dem ersten Tag haben sich die USA und China gegenseitig mit weiteren Strafzöllen belegt. Und die nächste Eskalationsstufe ist für Dezember schon geplant. Auch wenn US-Präsident Donald Trump nicht einsehen mag: China ist nicht Mexiko, welches man mit einem Handelskrieg schnell in die Knie zwingen kann. Peking ist ein ganz anderes Kaliber. Und da auch Trump langsam merkt, dass die eigene Wirtschaft unter dem Konflikt leidet, hat er schnell schon einen Sündenbock auserkoren, der im Zweifelsfall für die Folgen seiner Politik verantwortlich ist: die amerikanische Notenbank FED, die er zu weiteren Zinssenkungen zwingen will. Ob das gelingt?

Belastung durch Boris Johnson und die AfD

Es gibt aber noch andere Faktoren, die auf den Märkten liegen. So steht der Brexit vor der Tür. Doch wie das Schauspiel ausgeht, ist weiterhin fraglich. Premierminister Boris Johnson will zwar das britische Parlament „aussperren“, um seinen No-Deal nicht zu gefährden. Doch der Widerstand – selbst in seiner eigenen Partei – wächst. Vielleicht wird am 14. Oktober ja nochmals gewählt. Auch hier bleibt das Ende offen. Und in Deutschland? Bei den jüngsten Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg konnten die etablierten Parteien gerade noch abwenden, dass die AfD in einem der beiden Parlamente zur stärksten Fraktion wurde. Der Warnschuss für die Berliner Koalition war laut und deutlich. Ob und ggf. wie man an der Spree darauf reagiert ist fraglich. Bleibt die Konjunktur. In Deutschland droht eine technische Rezession. Es wäre die erste seit 2013. Im produzierenden Gewerbe ist die Rezession bereits da. Der Branchenverband VDMA berichtet seit sieben Monaten sinkende Auftragseingänge, die Industrieproduktion war seit November jeden Monat rückläufig. Die Wirtschaft schrumpf also und die Exporte gehen zurück. Das Ende des zehnjährigen Booms ist damit eingeläutet. Auch international sieht es nicht besser aus. Der Handelskrieg hinterlässt überall seine Spuren.

Die Hoffnung liegt wieder mal auf der EZB

Bleibt mal wieder nur die Hoffnung auf eine weitere, geldpolitische Lockerung durch die EZB. Auf die konnten sich die Anleger in der Vergangenheit immer verlassen. Auch jetzt scheint es wieder so, dass die Zinsen noch weiter sinken werden und das nächste Ankaufprogramm der EZB nur noch auf seinen Startschuss wartet. Auch wenn die Kritik an der EZB lauter wird, scheinen die Zentral-Banker ihren einmal eingeschlagenen Kurs nicht ändern zu wollen. Das wiederum erfreut die Anleger in DAX, MDAX & Co.

Defensive Ausrichtung unserer Mandate

Uns ist das ganze Szenario weiterhin nicht geheuer. Angesichts der anhaltenden Unsicherheiten sind wir weiter leicht defensiv positioniert und haben im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen derzeit eine Absicherung von ca. 25 Prozent, wobei auch die Aktienquote insgesamt zurückhaltend ausgerichtet ist. Denn man sollte nicht vergessen: Nach dem September folgt der eigentlich als Crashmonat verschriene Oktober! Doch statistisch gesehen, ist das ein Fehlurteil, denn der DAX verbuchte im Schnitt der letzten Jahre ein Plus von o,4 Prozent. Und für den Dow Jones sind es immerhin noch 0,2 Prozent. Auch Börsenweisheiten haben so ihre Tücken.

Börse: Verkehrte Welt? Weisheiten auf dem Prüfstand | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:

Interview mit Fundplat | 13. August 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Herr Fischer, in den vergangenen Tagen konnte man in den Zeitungen lesen, dass die Value-Ikone Warren Buffett Schwierigkeiten habe, im derzeitigen Umfeld attraktive Investment­gelegen­heiten zu finden. Auch Sie sind überzeugter Value-Investor. Stehen Sie vor ähnlichen Schwierigkeiten?
Man muss das präzisieren. Es ist nicht so, dass es schwierig ist, attrak­tive Unter­nehmen zu finden. Ich würde sagen, eher im Gegen­teil. Die Unter­nehmen sind da, wir haben einige inte­ressante Namen auf unserer Watch­list. Was uns aber zurück­haltend agieren lässt, ist der Preis. Der Mangel an Alter­nativen hat die Bewer­tungen vieler Aktien nach oben getrieben. Da liegt die Heraus­forderung, auch bei Warren Buffett. Ich sehe das allerdings weniger als Problem, denn Geduld und das Warten auf den richtigen Moment gehören beim lang­fristigen Inves­tieren dazu.

Als Value-Investor investieren Sie mit einer Sicherheits­marge, einem möglichst hohen Abstand zum inneren Wert einer Aktie. Die hohen Bewertungen drücken also auf diese Marge?
Die Sicherheitsmarge ist neben dem wirtschaft­lichen Burg­graben, dem «economic moat», über den unsere Unter­nehmen verfügen sollten und der Führung durch den Eigen­tümer eines der drei Kern­elemente unserer Value-Philo­sophie. Die klassische Value-Aktie nach den Kriterien von Benjamin Graham hat vielleicht nur einen kleinen Burg­graben, aber sie ist vor allem günstig und bietet eine hohe Sicher­heits­marge. Graham selber hat die Sicher­heits­marge bei rund 33 Prozent ange­setzt, sie dient als Puffer gegen Kurs­rück­schläge. Aktien, die aktuell eine Sicher­heits­marge bieten, sind beispiels­weise eine Freenet AG mit einer wunder­baren Divi­denden­rendite, oder eine Metro, bei der sich die Bilanz durch die Verkäufe von Immo­bilien und anderen Werten verbessern lässt. Wenn in vergleich­baren Fällen auch unsere übrigen Kriterien erfüllt sind, ist die Wahrschein­lich­keit, dass wir in diese Titel inves­tieren, hoch.

Daneben gibt es Unter­nehmen, bei denen die gute Qualität eine niedrige Sicher­heits­marge recht­fertigt. Wir nennen das «growth at a reasonable value». Unter­nehmen wie Ryman Health­care, Alibaba oder Alphabet zeichnen sich durch ein erhöhtes Umsatz­wachstum und eine starke Preis­setzungs­macht aus, haben aber auch ein höheres Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Auch hier müssen dann die weiteren Kriterien erfüllt werden, es hängt also immer vom einzelnen Unter­nehmen in seiner Gesamt­heit ab.

Das hohe Kursniveau dürfte nicht anhalten, wir haben in den vergangenen Tagen erste Erschütterungen gesehen. Das sollte doch Chancen schaffen?
Die Frage ist wann. Das konjunkturelle Umfeld trübt sich in Folge des Handels­konflikts zwischen den USA und China stark ein. Der Welt­handel ist so stark einge­brochen wie zuletzt in den Rezessions­phasen Anfang der 2000er Jahre und nach der Finanz­krise. Die Einkaufs­manager­indizes des verarbei­tenden Gewerbes haben den Rück­wärts­gang eingelegt. Das zweite Quartal 2019 hat uns die schwächste Berichts­saison seit langem beschert. Das sind alles Faktoren, die für eine Korrektur am Aktien­markt sprechen.

Auf der anderen Seite haben wir aber die Noten­banken. Die Fed senkt möglicher­weise die Zinsen weiter, die EZB begibt neue TLTROs, senkt wahr­scheinlich den Einlagen­satz abermals und nimmt womöglich auch die Käufe von Anleihen wieder auf. In Deutschland wird über die Ausweitung von Negativ­zinsen der Geschäfts­banken diskutiert. Das macht Aktien aus Inves­toren­sicht grund­sätzlich attrak­tiver. Nicht zuletzt sollte US-Präsident Trump, der in den vergan­genen Monaten einer der grössten Unsicher­heits­faktoren für die Börsen war, mit Blick auf seine Wieder­wahl eigentlich ein grosses Interesse daran haben, das der Handels­konflikt nicht weiter eskaliert. Auch das wäre für die Aktien­märkte eine Unter­stützung. Die Frage ist jetzt, welches Szenario sich durch­setzt. Bis das Bild klarer wird, ist unserer Ansicht nach Vorsicht geboten.

Wie positionieren Sie sich in diesem Umfeld?
Bei uns kommt noch der eine oder andere Sonderfaktor hinzu. Unsere DNA liegt von Haus aus bei deutschen und euro­päischen Value-Neben­werten. Dieses Segment hat seit Mitte vergan­genen Jahres deutlich schwächer performed als etwa Standard- oder gar Growth-Werte aus den USA. Wir haben deshalb in den vergan­genen Monaten unseren Blick­winkel verbreitert und zum einen ausge­wählte Large Caps hinzu­gefügt, gleich­zeitig den geogra­phischen Horizont auf Länder wie die USA, Kanada oder Neu­seeland ausge­weitet. Ryman Health­care ist dafür ein Beispiel. Das Unter­nehmen betreibt Senioren-Resi­denzen und Alten­pflege­heime in Neu­seeland und nun auch in Australien. Rymann Health­care hat eine einzig­artige Kultur und geniesst in der Branche einen hervor­ragenden Ruf. Entsprechend lang sind die Warte­listen. Die Gewinne wachsen mit 15 Prozent pro Jahr. Wenn dann eine hinrei­chende Sicher­heits­marge gegeben ist, sind das typische Unter­nehmen, die wir suchen.

Aktuell sind wir allerdings eher zurück­haltend posi­tioniert, da wir aus unseren Indi­katoren heraus entspre­chende Warn­signale bekommen haben. Die hohe Cash-Quote resultiert unter anderem daraus, dass wir im Lauf der vergan­genen Monate Posi­tionen aufgelöst haben, die ihre Ziel­kurse erreicht hatten. Jetzt dient sie uns als Puffer gegen Rück­schläge, gleich­zeitig wollen wir natürlich auch unser Pulver trocken halten. Denn wie eingangs gesagt, haben wir einige inte­ressante Unter­nehmen im Fokus. Wenn deren Kurse wieder auf ein attrak­tives Niveau zurück­gehen, kaufen wir.

Artikel von wallstreet-online | 19. August 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Die aktuelle Börsensituation zehrt an den Nerven. Klar ist derweil: Die Konjunkturschwäche hält an, Deutschland steuert auf eine Rezession zu und ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Das muss aber nicht ewig so weitergehen. Darüber waren sich die Referenten beim diesjährigen „Frankfurter Diskurs“, den wir als Shareholder Value Management AG zusammen mit DJE Investment und ODDO BHF jetzt schon zum 5. Mal veranstaltet haben (www.frankfurter-diskurs.de) einig. Aktuell spricht allerdings noch Vieles für weiter fallende Kurse. Der Handelskrieg zwischen den USA und China hält die Märkte in Atem. Gibt es ein leichtes Zeichen der Entspannung, steigen die Kurse in rasendem Tempo nach oben. Zeigt die Nachrichtenlage in die andere Richtung, verliert der Dow Jones, wie jüngst geschehen, auch schon mal 800 Punkte in kürzester Zeit. Die Nervosität steigt von Tag zu Tag.

Konjunkturelle Schwäche ist eklatant

Die größte Sorge gilt der Konjunktur. Die legt zwar noch keine Vollbremsung hin, die Schwäche ist mittlerweile aber eklatant. Und der Pessimismus unter den Anlegern nimmt auch weiter zu, so dass der Trend eindeutig weiter nach unten zeigt. Doch: das muss nicht so bleiben. Vor allem US-amerikanische Aktien haben nach dem Kursrutsch der letzten Tage weiterhin Potential. Wie die Deutsche Bank errechnet hat, gibt vor allem die langfristige Entwicklung der Unternehmensgewinne pro Aktie Anlass zu Optimismus. Im S&P 500 sind diese seit Anfang 2018 um knapp 23 Prozent gestiegen. Das Kursniveau ist jedoch seitdem nicht von der Stelle gekommen: Damals stand der S&P 500 bei knapp über 2.800 Indexpunkten, heute liegt das Niveau nur unwesentlich höher. Auch die abgelaufene US-Berichtssaison ist mit Gewinnsteigerungen von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal besser ausgefallen als viele Marktteilnehmer befürchtet hatten. Klar, dass der Handelsstreit bei vielen Unternehmen seine Spuren hinterlassen hat, doch es besteht die Hoffnung, dass eine US-Rezession im kommenden Jahr abgewendet werden kann. Das wäre dann ein solides Fundament für weitere Kursgewinne.

Europas Sorgenberg ist groß

Ganz anders sieht es in Europa aus. Diesem Thema hatten wir uns beim „Frankfurter Diskurs“ besonders gewidmet. Hier sind es vor allem die politischen Brennpunkte wie der Brexit oder die Lage in Italien und die zunehmenden Gewinn- und Umsatzwarnungen der Unternehmen, die vor allem internationale Investoren davon abhalten, sich auf dem Alten Kontinent zu engagieren. Dabei sind gerade europäische Aktien derzeit so günstig bewertet wie schon lange nicht mehr. Doch die Gewinnerwartungen sind – anders als in den USA – weiterhin negativ. Aber gerade, wenn die Erwartungen und die Stimmung auf dem Tiefpunkt sind, reichen oft schon kleine positive Überraschungen, um das Blatt zu wenden. Wir glauben zwar, dass dies noch einige Zeit dauern wird, doch Ende des Jahres könnte es soweit sein.

Mittelfristig sollten Europas Unternehmen positiv überraschen

Was spricht für europäische Aktien: Da sind zum einen die niedrigen Bewertungen der Unternehmen, dann die expansive Politik der EZB, und schließlich die Tatsache, dass Anleihen wohl auf Jahre hin keine Alternative zu den Dividendenrenditen vieler Aktien sind. Spätestens Mitte kommenden Jahres sollten dann auch die Unternehmen wieder positiv überraschen. Da die Börse dies oft Monate im Voraus vorwegnimmt, könnte bereits Ende des Jahres das Tal der Tränen durchschritten sein. So zumindest die Hoffnung – und die stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Börse: Unklare Signale für Europas Märkte | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11682646-boerse-unklare-signale-europas-maerkte

Artikel von Shareholder Value Management AG | 09. August 2019 | www.shareholdervalue.de

Erläuterungen zum neuen Kostenausweis für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen

2019 erhielten Fondsanleger gemeinsam mit ihrem Depotauszug erstmals einen sogenannten Kostenbericht. Darin werden sämtliche Produkt- und Dienstleistungskosten der Anlage ausgewiesen.

Der Kostenbericht wurde im Rahmen der Finanzmarktrichtlinie MiFID II 2018 eingeführt und soll Anlegern mehr Klarheit, über die im Zusammenhang mit der Anlage angefallenen Kosten verschaffen. Allerdings wird dieses Ziel nur teilweise erreicht. Das größte Manko: Die Kostenausweise enthalten nicht nur die in dem jeweiligen Geschäftsjahr tatsächlich angefallenen Kosten, sondern auch solche, die in der Vergangenheit angefallen sind oder theoretisch in der Zukunft anfallen könnten.

Um der Verpflichtung zur jährlichen Offenlegung rechtzeitig nachkommen zu können, sind die Anbieter gezwungen, teilweise auf Vorjahresdaten zurückzugreifen, da manche Kosten zu Jahresbeginn noch nicht feststehen und erst mit dem geprüften Jahresbericht endgültig sind. Die Vorgehensweise steht im Einklang mit den Bestimmungen der Richtlinie. Sie führt aber dazu, dass Anleger unter Umständen ein falsches Bild von der tatsächlichen Kostenbelastung erhalten und auf dieser Basis ihre Anlageentscheidung treffen. Gleichzeitig sind die Kostenausweise verschiedener Anbieter aufgrund unklarer Definitionen von Begriffen und Größen nicht ohne Weiteres miteinander vergleichbar.

Auch für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wurde 2019 erstmals ein Kostenbericht nach MiFID II veröffentlicht. Die ausgewiesenen Kosten setzen sich aus drei Blöcken zusammen:

  1. Laufende Produktkosten

Darunter fallen die Kosten, die dem Fonds tatsächlich belastet werden: Verwaltungs- und Verwahrstellenvergütung, Kosten für den Wirtschaftsprüfer oder die Aufsichtsbehörden. Diese Kosten sind in der Total Expense Ratio enthalten. Sie beträgt beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T für das Geschäftsjahr 2018 (01.10.2017 – 30.09.2018) 1,24%.

  1. Explizite und implizite Transaktionskosten

Dazu zählen zum einen sogenannte explizite Kosten, die dem Fonds tatsächlich entstanden sind und auch belastet werden wie Broker- und Settlementkosten und Börsengebühren.

Zum anderen werden darunter auch die sogenannten impliziten Kosten erfasst. Darunter versteht der Gesetzgeber die Effekte von Slippage (die Differenz beim Handel, zwischen dem vom Händler erwarteten Kurs und dem tatsächlichen Ausführungspreis) oder Market Impact (die Preisbewegung, die der Fonds durch den Kauf bzw. Verkauf größerer Positionen selbst auslöst). Obwohl diese Kosten rein hypothetisch sind, werden vom Gesetzgeber für diese Effekte Pauschalen vorgegeben und müssen entsprechend ausgewiesen werden.

Beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T belaufen sich die tatsächlich angefallenen expliziten Kosten für das Geschäftsjahr 2018 auf 0,25%, die theoretischen impliziten Kosten auf 0,21%.

  1. Anlassbezogene Kosten

Dazu zählt die Performance Fee. Am Beispiel des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T werden die Schwächen des neuen Kostenausweises besonders deutlich. Für das Geschäftsjahr 2017 wurde für den Fonds eine Performancegebühr erhoben, für das Geschäftsjahr 2018 hingegen nicht. Trotzdem muss die Performancegebühr in Höhe von 1,03% (aus 2017) im Kostenausweis 2018 ausgewiesen werden – auch wenn sie gar nicht erhoben wurde. Anfang 2019 erhält der Anleger also Informationen über einen Kostenblock, der sich auf den Zeitraum 01.10.2016 – 30.09.2017 bezieht.

Insgesamt wurden für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T für das Geschäftsjahr 2018 Gesamtkosten von 2,73% ausgewiesen. Tatsächlich belastet wurden jedoch nur 1,49% (TER 1,24% + explizite Kosten 0,25%), die theoretischen Kosten in Höhe von 1,24% (implizite Kosten 0,21% und Performance Fee 1,03%) wurden nicht erhoben.

Wichtig ist für Anleger, dass die tatsächlich angefallenen Kosten laufend dem Fondsvermögen entnommen werden und nicht noch einmal separat bezahlt werden müssen. Auch bei der Darstellung der Wertentwicklung sind die Kosten bereits berücksichtigt, sie erfolgt immer auf Nettobasis.





Artikel von wallstreet-online | 05. August 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Feuer unterm Dach: Trumps Bärendienst für die eigene Wirtschaft

Die jüngste Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank hat viele Marktteilnehmer ratlos zurückgelassen. Denn die Mini-Senkung war weder Fisch noch Fleisch. Dementsprechend mager fiel auch die Reaktion an den Finanzmärkten aus. Die Anleger hatten eine Zinssenkung erwartet, sie hofften jedoch auf eine Senkung um 50 Basispunkte. Sie war aber so gering aus, dass die Börsen eher enttäuscht reagierten. Vor allem aber war die Begründung der FED dünn. Frei interpretiert könnte man sagen: „Eigentlich hätten wir die Zinsen gar nicht senken müssen, wir haben es aber getan, damit die Märkte vor allem mit den Folgen des Handelsstreits besser klarkommen können.“ Die US-Wirtschaft sei eigentlich robust, die Arbeitsmarktdaten in Ordnung. Nur die Inflation sei zu gering. Und dann natürlich der Handelsstreit mit China. Er würde große Teile der Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen, daher die „Pro-Forma“-Senkung.

Neue Strafzölle schicken die Börsen auf Talfahrt

Das richtete sich klar gegen US-Präsident Donald Trump, der seit Monaten gegen die FED wettert und sie in seinen Schimpftiraden als eine Institution beschimpft, die „keine Ahnung“ habe. Doch nur wenige Stunden später passierte genau das, wovor die FED gewarnt hatte. Trump goss im Handelskonflikt mit China zusätzliches Öl ins Feuer. Er kündigte für September neue Strafzölle von weiteren zehn Prozent auf Güter aus dem Reich der Mitte im Wert von 300 Milliarden US-Dollar an – und diese könnten sogar auf 25 Prozent oder „deutlich darüber hinaus“ erhöht werden. Alles hänge vom Abschluss eines Handelsabkommens mit China ab. Ein solcher scheint aber in weiter Ferne zu liegen, wurden die jüngsten Gespräche doch ohne Ergebnis abgebrochen. Und Peking ließ sich nicht lange „bitten“ und kündigte seinerseits Gegenmaßnahmen im Streit mit Washington an. Die Märkte reagierten darauf äußerst verschnupft. Dow Jones und S&P 500 gaben zum Teil stark nach, der DAX sackte unter die 12.000-Punkztemarke.

Starke Quartalszahlen, aber die Ausblicke leiden unter dem Handelskonflikt

Für die Wall Street ist das eigentlich verwunderlich. Denn mittlerweile haben rund zwei Drittel der S&P-500-Unternehmen ihre Quartalsergebnisse vorgelegt. Und hier liegt der Anteil der Konzerne, die die Gewinnerwartungen übertroffen haben, bei rund 75 Prozent. Die Gewinne liegen gut sechs Prozent über den Erwartungen. Doch das Top-Thema bei den Unternehmen bleibt weiterhin der Handelsstreit, der bei den Unternehmen inzwischen tiefe Wunden hinterlässt: Die Gewinne der Konzerne, die mehr als die Hälfte ihrer Umsätze außerhalb der USA erzielen, lagen im zweiten Quartal 9,7 Prozent unter dem Vorjahr. Nimmt die Belastung hier weiter zu, dürfte selbst die magere Gewinnwachstumsprognose von 2,5 Prozent für das Gesamtjahr noch zu hoch sein. Trump erweist seiner eigenen Wirtschaft einen Bärendienst, indem er den Streit mit Peking immer weiter auf die Spitze treibt. Hier bekommt „America first“ eine ganz neue Bedeutung.

Gold: Mutige steigen ein

Wäre Gold in dieser Situation eine gute Anlage? Der Goldpreis gab nach der Fed-Entscheidung zunächst um knapp 2 Prozent nach, hielt sich aber über der Marke von 1.400 US-Dollar. Die Notenbank sorgte mit ihrem nur zögerlichen Bekenntnis zu weiteren Zinssenkungen für Nervosität an den Märkten, da diese auf weiter sinkende Zinsen gesetzt hatten. Doch Treiber für einen weiter steigenden Goldpreis sind durchaus vorhanden: Die geopolitischen Spannungen sowie die Sorgen um die Weltkonjunktur bestehen weiterhin. Grund genug für die Zentralbanken weltweit, im ersten Halbjahr ihre Gold-Depots um knapp 375 Tonnen weiter aufzufüllen. Für risikobewusste Anleger könnte der jüngste Rücksetzer des Goldpreises eine Einstiegsmöglichkeit ergeben. Denn auf einen solchen Rücksetzer mussten die Anleger schon eine ganze Weile warten. Portfolio fast komplett abgesichert Was die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten betrifft, so sind wir derzeit sehr vorsichtig eingestellt. Deshalb haben wir beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen unsere Aktienengagements auch zu einem großen Teil abgesichert. Denn die konjunkturelle Entwicklung gibt weiterhin Grund zur Sorge. Und da im Handelsstreit zwischen Peking und Washington eine Einigung noch in weiter Ferne zu liegen scheint, dürfte sich daran so schnell auch nichts ändern. Deshalb gilt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!





Artikel von wallstreet-online | 19. Juli 2019

Frank Fischer | CEO & CIO, Shareholder Value Management AG | www.shareholdervalue.de

Bergsteigen und Börse. Was sollen diese beiden Sachen miteinander zu tun haben? Auf den ersten Blick vielleicht nicht viel, außer der Tatsache, dass beide schnell und sicher an ihr Ziel kommen wollen. Der Bergsteiger auf den Gipfel, der Anleger zu seinem angestrebten finanziellen Erfolg. Auf den zweiten Blick wird aber deutlich, dass sowohl der Börsianer als auch der Bergsteiger viele Eigenschaften gemein haben, um erfolgreich zu sein. Der Bergsteiger braucht Zähigkeit, Ausdauer, Besonnenheit, eine gute Planung und Vorbereitung, eine genaue Analyse der äußeren Umstände, Wissen um die eigenen Fähigkeiten, ein hohes Maß an Sicherheitsbedürfnis, Kraft, Geduld und einen genauen Plan, um sein Ziel zu erreichen. Und genau diese Eigenschaften sollte auch ein Anleger haben, denn sonst ist Erfolg an der Börse pures Glück und Zufall, aber kein auf Dauer nachhaltiges, erfolgreiches Investieren.

Geduld, Ausdauer und ein genauer Plan

Value-Investoren wie wir es sind haben einen genauen Plan. Aber man benötigt auch Geduld und Ausdauer, um langfristig erfolgreich zu sein. Derzeit werden Value-Aktien von der Börse links liegen gelassen. Dennoch bleiben wir unserer Anlagephilosophie treu und investieren in unterbewertete Aktien. Aber mit Sicherheitsmarge. Das heißt, dass schon beim Kauf einer Aktie darauf Wert gelegt wird, dass möglichst 30 bis 40 Prozent unter dem aktuellen Wert für die Aktien bezahlt wird. Damit lassen sich Rücksetzer leichter verkraften, wie in der aktuellen Situation. Die Konjunktur schwächelt, der Handelsstreit von US-Präsident Donald Trump gegen den Rest der Welt lassen die Umsätze und Gewinne der Unternehmen einbrechen. Daimler, BASF und SAP seien hier stellvertretend für viele andere genannt. Solche Rücksetzer muss man einkalkulieren, wenn dauerhafter Erfolg angestrebt wird. Da ist Geduld und Ausdauer gefragt. Aber auch ein gutes Management, das besonnen mit der Situation umgeht und seine Ziele nicht aus den Augen verliert.

Familiengeführte Unternehmen im Fokus

Diese Art von Besonnenheit sehen wir bei den von uns bevorzugten familiengeführten Unternehmen. Hier wird das Management selten hektisch. In solchen Unternehmen werden Rücksetzer und schwierige Marktlagen einkalkuliert. Sie wissen auch um die Konjunkturzyklen und stellen sich darauf ein. Unternehmen wie Sixt oder auch Grenke Leasing können hier als Beispiele dienen. Sie denken nicht in Quartalen, sondern in Generationen. Bei solchen Unternehmen sind wir als Value-Investoren gerne kritische und verlässliche Partner, die dauerhaft die Geschäftstätigkeiten begleiten. Wie der Bergsteiger muss der Fondsmanager aber auch die äußeren Umstände genau analysieren und kennen, denn sonst wird er nie den Gipfel erklimmen. Ein Aufstieg bei Sturm und Unwettern ist schwerlich möglich. Möglicherweise muss er seine Route ändern und den Gegebenheiten anpassen. So auch der Anleger. Da sind auf der einen Seite der Handelsstreit und die abflauende Konjunktur rund um den Globus. In Europa kommt noch der bevorstehende Brexit hinzu, der möglicher Weise ein „No Deal“-Brexit wird. Auf der anderen Seite stehen die Notenbanken Gewehr bei Fuß, um die Märkte mit billigem Geld zu unterstützen. Sowohl die EZB als auch die FED haben ihre Bereitschaft dazu schon einige Male kundgetan. Damit erhöht sich zwar die Gefahr ausufernder Schulden bei Staaten und Unternehmen, auf der anderen Seite könnten so die schlimmsten Gefahren für die Anleger abgewendet werden.

Auch in rauen Zeiten die Ruhe bewahren

Man sieht, Bergsteiger und Börsianer haben mehr Gemeinsamkeiten, als dies auf den ersten Blick zu vermuten ist. Und Bergsteigeraktien sind solche, die den Anleger auf dem Weg zum angestrebten Erfolg begleiten. Unternehmen, die ein gutes und robustes Geschäftsmodell haben und von einem Management geführt werden, das nicht gleich in Panik verfällt, wenn es mal rau und unruhig wird. Das sind genau die Unternehmen, die wir für unseren Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen suchen. Dann geht es den Anlegern wie dem Bergsteiger: Mit Geduld, Zähigkeit, Ausdauer und guter Planung wird der Gipfel erklommen. Belohnt wird der Bergsteiger mit einem wunderschönen Panoramablick und der Genugtuung, das gesetzt Ziel erreicht zu haben. Dem Anleger winkt der finanzielle Erfolg. Und natürlich auch die Genugtuung, seine Ziele erreicht zu haben.

Börse: Von Bergsteigeraktien mit Sicherheitsmarge | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11614546-boerse-bergsteigeraktien-sicherheitsmarge