crop-940-313-1628519418-146708e145cbf885ea90ab84d0b68e6e-Fischer_Frank_ValueFocus

Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen investiert Fondsmanager Frank Fischer zugleich in große und kleine Unternehmen, was ihm zuletzt wieder Erfolge bescherte.

11.08.2021 | Ralf Ferken, TiAM FundResearch

Fondsmanager

Frank Fischer arbeitet seit dem Jahr 2005 für die Frankfurter Shareholder Value Management AG, wo er derzeit als Vorstandsmitglied und CIO fungiert.

Zudem managt der studierte Betriebswirt den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, das Flaggschiff des Unternehmens.

Anfang 2018 kürte ihn der Finanzen Verlag, in dem auch TiAM FundResearch erscheint, für seine Leistungen zum „Fondsmanager des Jahres“.

Anlagestrategie

Fischer möchte im Sinne einer Sicherheitsmarge günstig in Aktien einsteigen, achtet mittlerweile aber auch sehr stark auf die Qualität der Unternehmen.

Diese macht er etwa fest an der Profitabilität, der Preissetzungsmacht und dem Umsatzwachstum der Unternehmen. Zudem beachtet Fischer beim Aktienkauf nachhaltige Kriterien

Portfolio

Im Portfolio des „vermögensverwaltenden Value-Aktienfonds“ hält Fischer derzeit netto rund 80 Prozent in Aktien, die sich auf 50 bis 70 Titel verteilen.

Zu seinen größten Einzelwerten zählen dabei kleinere Unternehmen wie Secunet Security Networks (7,0 %), AOC Value (3,7 %) und Ryman Healthcare (3,2 %), aber auch etliche größere Unternehmen wie Berkshire Hathaway (6,6 %), Amazon (4,6 %) und Alphabet (3,3 %).

Bei Grenke und Tencent hat er jüngst seine Positionen aufgestockt, nachdem ihre Aktienkurse teils massiv gefallen waren.

Regional stammen die meisten Titel aus der DACH-Region (37 %), Nordamerika (29 %) sowie Europa ohne DACH-Region (20 %). Sektoral dominieren Kommunikations- (22 %), Technologie- (16 %) und, Industriewerte (14 %).

Rendite-Risiko-Profil

In den vergangenen zehn Jahren konnte der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen die Baissephasen am Aktienmarkt ab August 2011 sowie ab April 2015 jeweils gut abfedern, was ihm im Jahr 2018 jedoch nicht mehr gelang.

Nach dem relativ ebenfalls schwächeren Jahr 2019 hat Fischer mit dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen mittlerweile aber wieder Fuß gefasst, so dass er seit Anfang 2011 weiterhin knapp vor dem Dax-Index liegt.

Dennoch bewertet TiAM FundResearch den Fonds für sein Rendite-Risiko-Profil in den vergangenen vier Jahren nach wie vor mit FondsNote 5.

Vergleichbare Fonds

Beim Frankfurter Value Focus agiert Fischer aggressiver und investiert fast ausschließlich in zehn bis 20 Nebenwerte aus dem deutschsprachigen Raum und Europa.

Bei diesem „Small Cap Value-Aktienfonds“ müssen Anleger mit deutlichen höheren Schwankungen leben, wurden bislang aber langfristig mit hohen Wertzuwächsen belohnt.

Fazit

Bei Frank Fischer läuft es nach den beiden schwächeren Jahren 2018 und 2019 wieder besser.

Platzhalter

Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email