Beiträge

Kolumne von Frank Fischer, CEO & CIO der Shareholder Value Management AG | 24. Februar 2020 | www.shareholdervalue.de

Das Coronavirus verunsichert weiterhin die Märkte. Die jüngsten Fälle in Japan, Südkorea und Italien tun ihr Übriges dazu, dass Anleger rund um den Globus besorgt sind. Hinzu kommt, dass der Virus erhebliche Auswirkungen auf die chinesische Konjunktur hat. Chinas Automarkt ist in der ersten Februarhälfte um sage und schreibe 92 Prozent eingebrochen, was besonders auch die deutschen Autobauer wie VW, BMW und Daimler belastet. Rund 80.000 Menschen sind offiziell mit dem Virus infiziert. In China selbst sind es mehr als 73.000 bestätigte Fälle. Die wahre Zahl liegt aber wohl um einiges höher. Einige Beobachter schätzen allein die Fälle in der am meisten betroffenen Stadt Wuhan, die rund 11 Millionen Einwohner hat, auf mehr als 500.000. Ein gewaltiger Unterschied zu den offiziellen Zahlen aus Peking.

Wichtiger Indikator: Die Fälle außerhalb Chinas

In diesem Zusammenhang gibt es allerdings eine Zahl, die wir als wichtigen Indikator ansehen und sehr aufmerksam beobachten: Es ist die Zahl der Corona-Fälle außerhalb Chinas. Und da darf man positiv vermerken, dass diese Anzahl rückläufig ist. Solange dies so ist, besteht die Hoffnung, dass eine weltweite Pandemie immer unwahrscheinlicher wird. Auch wenn die Weltgesundheitsorganisation WHO weiterhin warnend den Finger hebt.

Peking geht „all in“

Aber welche Zahlen man nun schlussendlich zu Grunde legt, diese Krise ist eine echte Bewährungsprobe für die chinesische Wirtschaft und vor allem für die die Führung in Peking. Dabei muss man feststellen: Chinas Regierung versucht alles, um der Krise Herr zu werden. Sie geht quasi „all in“. So gibt es Sonderfinanzierungen für Unternehmen. Die Fluggesellschaften des Landes, die täglich Hunderttausende leere Plätze verzeichnen, weil der Flugverkehr eingeschränkt oder gar auf vielen Routen ganz eingestellt wurde, erhalten staatliche Unterstützung. Darüber hinaus werden Steuererleichterungen in Aussicht gestellt. Man kann sagen, Peking und die chinesische Zentralbank versuchen alles, um der Krise entgegen zu wirken. Frei nach dem Motto von Ex-EZB-Präsident Mario Draghi: „whatever it takes“!

Und erste „Erfolge“, wenn man es so nennen will, können schon verbucht werden. Waren vor einigen Tagen die Straßen noch leergefegt und die Geschäfte geschlossen, gibt es auf Pekings Straßen wieder erste Staus. Ein Bild, das in normalen Zeiten zum Alltag gehört, in den letzten Wochen aber überhaupt nicht mehr vorkam. Staus als Zeichen einer gewissen Normalisierung. Aber es ist noch ein weiter Weg, bis alle Fließbänder in den Werken wieder laufen. Das Coronavirus legt Chinas Volkswirtschaft immer noch lahm. Und die Folgen bekommt die Weltwirtschaft zu spüren.

Entspannung schon im Mai?

Die Situation in China ist und bleibt für die weitere Entwicklung an den Märkten von entscheidender Bedeutung. Wenn man aber die Entschlossenheit sieht, die Peking an den Tag legt, ist durchaus Hoffnung angebracht, dass die Krise in absehbarer Zeit abgemindert werden kann. Wir rechnen damit, dass eine Entspannung bereits im Mai zu verzeichnen ist. Bis dahin sollte auch die Industrieproduktion im Land der Mitte wieder auf normalen Touren laufen.

Belastung für Q1-Zahlen

Das bedeutet aber auch, dass der Corona-Virus und seine Folgen stark auf den Zahlen für das erste Quartal lasten werden. Wie stark diese Bremsspuren sein werden, ist derzeit noch nicht abzusehen. Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs rechnen auf jeden Fall mit „Abwärtsüberraschungen beim Gewinnwachstum“. Deshalb sind wir mit unseren Mandaten wie dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen auch nicht voll investiert, obwohl die meisten Indikatoren eigentlich für weiter steigende Märkte sprechen.

Optimismus für den Rest des Jahres, auch wenn die Volatilität steigen könnte 

Wir gehen weiterhin davon aus, dass das laufende Jahr ein gutes Aktienjahr wird, wenn auch mit einer erhöhten Volatilität. Kommt es nach den zuletzt gestiegenen Kursen zu einer Korrektur, haben wir eine ganze Liste von Aktien, die wir in einer solchen Zeit gerne für unsere Mandate erwerben würden. Dazu gehören die britische Diploma PLC, die neuseeländische Ryman Healthcare oder auch die Aktie der Google-Mutter Alphabet. Die würden wir gerne zu angemessenen Preisen weiter aufstocken.





Kolumne von Frank Fischer, CEO & CIO der Shareholder Value Management AG | 06. Januar 2020 | www.shareholdervalue.de

Der DAX ist mit Verlusten ins neue Jahr gestartet. Das ist nicht gerade erfreulich, aber durch die jüngsten politischen Ereignisse ausgelöst und zeigt natürlich noch keinen Trend für den weiteren Verlauf an den Börsen. Eines ist jedoch klar: Insgesamt ist die Stimmung an den Märkten positiv, wenn nicht sogar zu euphorisch. So zeigt die jüngste Fondsmanagerumfrage der Bank of America Merrill Lynch, dass die Geldprofis aus Renditegründen so stark auf Aktien setzen wie seit gut einem Jahr nicht mehr. Auch die letzte Umfrage von Universal-Investment hat bezeugt, dass unabhängige Vermögensverwalter ihren Kunden eine höhere Aktienquote empfehlen, weil sie positiv für 2020 gestimmt sind. Und der aktuelle Stand des CNN Greed & Fear-Index wird sogar noch deutlicher: Bei einem Stand von 97 symbolisiert er eine extreme Gier unter den Marktteilnehmern. Vor einem Jahr stand er bei 3, also bei purer Angst! Daraufhin wurde 2019 ein sehr gutes Börsenjahr!

Und jetzt wo alle gierig sind? Mit dem Wahlsieg von Boris Johnson und der damit gesunkenen Unsicherheit bezüglich des Brexits sowie der Ankündigung aus Washington, dass eine Teileinigung im Handelsstreit mit China zur Unterschrift bereitliegt liegt, ist die Börsenstimmung deutlich in die Höhe geklettert, auch wenn der USA-Iran-Konflikt derzeit belastet. Aber das aktuelle Niveau ist vergleichbar mit der Stimmung Ende 2017, als Konsens am Markt darüber herrschte, dass die Zinsen für lange Zeit nicht steigen werden, die Volatilität sinken wird und alle Portfolien auf Risiko ausgerichtet waren. Was folgte? Die Sorglosigkeit der Marktteilnehmer wurde nur wenig später hart bestraft. 2018 wurde das schwächste Börsenjahr seit der Finanzkrise.

Das erste Quartal wird äußerst spannend

Wir wollen jetzt nicht schwarzmalen. Auch wir gehen davon aus, dass 2020 durchaus ein gutes Aktienjahr werden könnte. Allein schon deshalb, weil Donald Trump wiedergewählt werden möchte und sich ja an der Entwicklung an der Wall Street messen lassen will. Aber vor allem im ersten Quartal kann es durchaus zu Rücksetzern kommen, denn man sollte sich von den jüngsten Rekorden der großen Indizes nicht täuschen lassen. Es braucht in der jetzigen Euphorie nur geringe Enttäuschungen, um eine Korrektur auszulösen. Und mögliche Risiken gibt es genug: Der USA-Iran-Konflikt, der Handelskonflikt USA – EU gewinnt möglicherweise an Fahrt, die Notenbankpolitik bleibt nicht so expansiv wie bisher oder die Umsetzung der Nach-Brexit-Zeit klappt in Bezug auf das geplante Freihandelsabkommen nicht wie gewünscht. Dies sind nur einige mögliche Gefahrenherde. Die Risiken sollte man im Auge behalten.

Nebenwerte – die Risiken sind relativ überschaubar

Genau so verfahren wir bei den von uns betreuten Aktienfonds wie dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen oder dem „Frankfurter – Value Focus Fund“, in denen man Werte wie etwa Naked Wines, Mears Group, Secunet Security, oder den neuseeländischen Altersheimbetreiber Ryman Healthcare findet. Der Frankfurter – Value Focus Fonds konnte in den letzten 9 Jahren einen Wertzuwachs von rund 190 Prozent erwirtschaften. Das sind mehr als 20 Prozent per anno. Das hat kaum ein Large Cap-Fonds geschafft. Aber mit Small- und Midcaps kann man nun mal bessere Renditen als mit Large Caps erzielen. Das hat die Historie vielfach bewiesen. Bei einem Beobachtungszeitraum von 10 Jahren kam etwa der Russell 2000 US Small Cap-Index auf eine mehr als doppelt so hohe Rendite als beim Russel Large Cap-Index. Der US-Ökonomen Rolf W. Banz hat dies als „Small-Cap-Effect“ beschrieben, der zeigte, dass langfristig die Renditen kleinerer Gesellschaften signifikant über denen großer Gesellschaften liegen, wie sie etwa im Dow Jones oder S&P 500 zu finden sind. Man muss als Kehrseite aber auch eine höhere Volatilität in Kauf nehmen. Bei einem langen Anlagehorizont sollte das aber kein Problem sein, denn dann ist auch das Risiko relativ gering. Denn Volatilität ist nicht nur Risiko sondern auch Chance oder anders gesagt: Für uns ist Volatilität das Lebenselixir des Investierens.