Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

«Warum wir lieber keine Dividenden wollen»

FUNDPLAT Deutschland – 24. März 2021

Herr Böhmer, 2021 hat die grosse Umschichtung von Tech-Aktien in Value-Aktien gebracht. In Ihren Mandaten spielen gerade Value-Aktien eine grosse Rolle. Auf welche Aspekte schauen Sie denn aktuell bei der Aktien­auswahl?

Der klassische Value-Ansatz achtet ja in erster Linie auf die Bewertung einer Aktie im Vergleich zu ihrem Substanz­wert. Das ist bei unserem Modern-Value-Ansatz ein bisschen anders. Wir schauen bei den möglichen Kandi­daten für unsere Mandate als erstes auf die Ertrags­kraft. Es hat sich in den vergan­genen Jahren immer stärker gezeigt, dass sich hohe stetige Gewinne der Unter­nehme auch in über­durch­schnitt­lichen Kurs­zu­wächsen nieder­schlagen. Für die Ertrags­kraft ist es wichtig, dass das Unter­nehmen über einen struktu­rellen Wett­bewerbs­vorteil, den Burg­graben, verfügt. Er ermöglicht Preis­setzungs­macht. Wenn das Unter­nehmen aufgrund seiner Ertrags­kraft eine möglichst hohe Rendite auf das einge­setzte Kapital bietet, sprechen wir von wunder­baren Unter­nehmen.

Bei solchen wunder­baren Unter­nehmen sind wir dann auch bereit, eine höhere Bewertung in Kauf zu nehmen. Wenn es dann aber durch kurz­fris­tige Markt­verschie­bungen sogar noch zu fallenden Kurse kommt und unsere berechnete Sicher­heits-Marge grösser wird, steigen wir auch kurz­fristig bei Unter­nehmen ein.

Welche konkreten Beispiele für neue Positionen in Ihren Mandaten haben Sie denn?

Unilever ist hier ein Beispiel für ein defen­sives Investment. Dieses Unter­nehme hatten wir schon lange unter Beobachtung. Doch durch die Markt­schwäche in diesem Segment erreichte die Aktie im März ein sehr attrak­tives lang­fris­tiges Einstiegs­niveau. Klar ist: Die Produkt­palette von Uni­lever wird gerade auch in schwierigen Zeiten dauerhaft nachge­fragt – denn viele Hygiene­artikel oder auch Lebens­mittel bekannter Marken gehören zu Uni­lever. Doch gerade 2020 wollten viele Investoren massives Wachstum sehen – das kann Unilever nicht bieten – aber stabile Erträge.

Das hört sich so an, als ob Sie doch eher den Fuss auf der Bremse haben derzeit? Rücken so auch Divi­denden wieder in den Fokus?

Bei neuen Positionen schauen wir schon danach, dass es eher defen­sivere Unter­nehmen sind – die auch in einem Umfeld mit steigender Inflation noch stabile Erträge liefern können. Divi­denden sind gar nicht so wichtig. Über­spitzt formuliert kann man sogar sagen: «Wir wollen gar keine Dividenden.»

Das klingt aber ungewöhnlich – denn Dividenden gelten allgemein doch als solide Renditequelle bei Aktien.

Das ist auch grund­sätzlich richtig. Doch wenn man sich die Bilanzen genauer anschaut, dann können gerade die Unter­nehmen lang­fristig hohe Wert­zu­wächse erzielen, die geringe oder sogar keine Divi­denden ausschütten. Entscheidend ist der ROIC, die Rendite auf das inves­tierte Kapital. Wenn die hoch genug ist, dann kann es aus Sicht eines Investors attrak­tiver sein, wenn das Kapital im Unter­nehmen reinvestiert wird, statt es als Divi­denden auszu­schütten. Voraus­setzung dafür ist ein skalier­bares Geschäfts­modell, dass ohne expo­nen­tielle Marketing­aufwen­dungen wachsen kann.

Ein gutes Beispiel ist hier Berkshire Hathaway, die Betei­li­gungs­gesell­schaft von Warren Buffett und eine unserer grössten Positionen im «Frankfurter Aktien­fonds für Stif­tungen». Seit 1965 zahlt Warren Buffett keine Divi­dende – steigert aber stetig den Wert des Unter­nehmens. Das ist ablesbar am einbe­haltenen Gewinn. Der erreichte 2020 den Rekord­wert von 444 Mrd. US-Dollar. Stellen Sie sich vor: Seit 2016 ist dieser Wert um fast 111 Prozent ange­stiegen und deckt jetzt fast 78 Prozent des Börsen­wertes ab. So etwas erkennt dann auch die Börse an – Berkshire Hathaway hat gerade in diesem Jahr einen klaren Aufwärts­trend mit neuen Rekord­kursen aufzu­weisen.

Also kann man daraus ableiten, dass Investoren stärker auf die stetig steigenden Gewinne von Unter­nehmen schauen sollten und die Divi­denden nicht so wichtig sind?

Dividenden können tatsächlich eine gute Basis sein – gerade bei lang­fris­tigen Investi­tionen. Doch wenn die Unter­nehmen die erzielten Gewinne im Unter­nehmen höher verzinsen können, wird das lang­fristig deutlich höhere Erträge liefern, die sich dann auch in deutlich höheren Kursen an der Börse nieder­schlagen. Diesen Zinses­zins-Effekt bezeich­nete schon Albert Einstein als das 8. Welt­wunder!

Zur Person
Heiko Böhmer ist seit Anfang 2020 als Kapital­markt­stratege bei der Share­holder Value Mana­gement AG tätig. Der erfah­rene Finanz­redakteur schreibt schon seit 1999 über das natio­nale und inter­natio­nale Börsen­geschehen. Dabei hat er in einigen tausend Artikeln immer wieder Value Investing zum Thema gemacht. Viele der Artikel sind bei GeVestor, einem der führenden Verlage für Finanz­infor­ma­tionen im deutsch­sprachigen Raum, erschienen. Zudem gehört Heiko Böhmer als Experte und Redner zum Programm vieler deutscher Börsen­tage und Finanz­messen wie der Invest in Stuttgart. Für die Share­holder Value Mana­gement AG präsentiert Heiko Böhmer die Markt­einschät­zungen von Frank Fischer und seinem Ana­lysten-Team nach aussen – durch Medien­auftritte und viele Präsenta­tionen im deutsch­sprachigen Raum.

Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

EINLADUNG
27. April 2021 / 11 Uhr

Fondsmanager-Dialog

Online-Konferenz mit Frank Fischer, Yefei Lu, Heiko Böhmer & Sebastian Blaeschke (inkl. 1,0 CPD-Credits)

EINLADUNG / 27.04.2021 / 11 Uhr

Fondsmanager-Dialog

Online-Konferenz mit Frank Fischer, Yefei Lu, Heiko Böhmer & Sebastian Blaeschke (inkl. 1,0 CPD-Credits)

Ich bin

Privatanleger oder


Professioneller Anleger



Ich möchte zur Seite der

SHAREHOLDER VALUE

MANAGEMENT AG

Ich bin

Aktionär




Ich möchte zur Seite der

SHAREHOLDER VALUE

BETEILIGUNGEN AG

Ich bin

Antragsteller




Ich möchte zur Seite der

SHARE VALUE

STIFTUNG