06_2021_Frank_Fischer_Kolumne

Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Kolumne von Frank Fischer, CEO & CIO der Shareholder Value Management AG | 15. März 2021 | www.shareholdervalue.de

Geduld ist nicht jedermanns Sache. Und langfristig Geduld zu haben, erst recht nicht. Aber supergeduldig? Das schon gar nicht! An der Börse ist Geduld allerdings eine Eigenschaft, die häufig zu großem Erfolg führt. Und wenn man in Fonds anlegt, dann sollten Haltezeiten von 5 bis 10 Jahren zur Regel und nicht zur Ausnahme gehören. Hier aber ist etwas für Supergeduldige: Eine Langzeitstudie über 121 Jahre! Manche werden (zu Recht) fragen: Was soll das denn? Nicht einmal Kane Tanaka hat ein solches Alter erreicht. Und das, wo sie doch mit ihren 118 Lenzen als ältester Mensch der Welt sogar im Guinness Buch der Rekorde steht.

Nun, die 121 Jahre beziehen sich auf eine Langzeitstudie der Credit Suisse. Sie hat einmal die Realrenditen verschiedener Asset-Klassen von 1900 bis 2020 ermittelt. Und dabei kam – für uns wenig überraschend – heraus, dass Aktien langfristig allen anderen Asset-Klassen weit überlegen sind.

US-Aktien liegen vorne

Die Schweizer Statistiker haben dabei die Performance von Aktien mit der von Anleihen und Schatzwechseln bzw. Pfandbriefen verglichen. Und das inflationsbereinigt über viele Länder, Regionen und Kontinente hinweg. Die wichtigsten Ergebnisse: In ALLEN Regionen waren Aktien renditestärker als Anleihen und Schatzwechsel. In den USA konnten Aktien in den vergangenen 121 Jahren annualisiert und inflationsbereinigt 6,6 Prozent pro Jahr erzielen, lagen Anleihen bei 2,1 Prozent und Pfandbriefe bei durchschnittlich 0,8 Prozent. Vielleicht noch interessanten: weltweit gesehen betrugen die Renditen 5,3 / 2,1 und 0,8 Prozent. Auch nicht schlecht: Bei deutschen Aktien waren es immerhin noch 3,3 Prozent. Dabei haben sich die Experten der Credit Suisse nicht an einzelnen Indizes wie dem Dow Jones, dem S&P 500 oder dem DAX orientiert, sondern haben den breiten Markt in ihre Betrachtungen mit einbezogen.

MSCI World überzeugt langfristig

Doch, um es etwas greifbarer zu machen, nehmen wir einen kürzeren Zeitraum: Der globale Aktienindex MSCI World hat seit seiner Auflage 1969 eine durchschnittliche Rendite von rund 7 Prozent erzielt. Und das, obwohl zahlreiche Finanz- und Wirtschaftskrisen seine Entwicklung zwischenzeitlich gebremst haben. Also: Egal welche (längeren) Zeiträume man nimmt, Aktien sind allen anderen üblichen Asset-Klassen weit überlegen. Private Equity, Hedge-Fonds und andere alternative Investments wurden bei dieser Betrachtung außen vorgelassen.

Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen: Der Outperformer

Und wie wäre es mit einer durchschnittlichen Jahresperformance von 8,2 Prozent? Die hat der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen seit seiner Auflage im Januar 2008 erzielt. Das sind zwar keine 121 Jahre, aber immerhin schon 13 Jährchen. Und auch in dieser Zeit gab es eine Wirtschafts- und Finanzkrise, die Corona-Pandemie und andere Verwerfungen an den Märkten.

Wie aber kam diese Performance zustande? In allen üblichen, auf Marktkapitalisierung aufgebauten Indizes sind gute und weniger gute Unternehmen enthalten. Die machen sich dann auch bei den Indexentwicklungen bemerkbar. Wir dagegen versuchen nur in Qualitätsunternehmen mit einem, wie wir es nennen, „beautiful business“ zu investieren.  Als solche verfügen sie über eine starke Marktposition und enorme Finanzkraft, sowie einen sogenannten wirtschaftlichen „Burggraben“. Das sind strukturelle Wettbewerbsvorteile, die hohe Markteintrittsbarrieren für Wettbewerber setzen. Dadurch erzielen sie hohe und weiterhin wachsende Kapitalrenditen. Beispiele dafür sind aktuell Unternehmen wie Unilever, Roche oder auch Novo Nordisk, ebenso wie Alphabet und Alibaba, um nur einige zu nennen.

„Mister Market Cockpit“, unser Frühwarnsystem für die sich verändernde Marktstimmung

Doch es kommt noch etwas Entscheidendes hinzu: Die Marktstimmung. ‚Mister Market‘, unser manisch-depressiver Freund, der mal himmelhoch jauchend, mal zu Tode betrübt ist. Und um ihm immer mal wieder ein Schnippchen zu schlagen, haben wir das „Mr. Market Cockpit“ entwickelt. Dies umfasst eine Vielzahl von Indikatoren und betriebswirtschaftliche sowie volkswirtschaftliche Kennzahlen, die sich in unserem intensiven Research als passend erwiesen haben. Wir beobachten und analysieren diese Indikatoren fortlaufend, womit das Modell alles andere als statisch ist. Denn gehen die Märkte mal gen Süden, so hilft uns das Mr. Market Cockpit als Frühwarnsystem gegenzusteuern, in dem wir das Portfolio absichern. Das Mr. Market ist kein Instrument für Market-Timing. Perfektes Market-Timing hat noch niemand hinbekommen. Aber wir können mit seiner Hilfe extreme Verwerfungen am Markt vermeiden. Und so eine langfristige Performance schaffen, die mit allen gängigen Vergleichen nicht nur mithalten kann, sondern sie sogar übertrifft. Auch dabei ist Geduld erforderlich, wenn auch deutlich weniger als 121 Jahre.

Diesen Artikel teilen

Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

EINLADUNG
27. April 2021 / 11 Uhr

Fondsmanager-Dialog

Online-Konferenz mit Frank Fischer, Yefei Lu, Heiko Böhmer & Sebastian Blaeschke (inkl. 1,0 CPD-Credits)

EINLADUNG / 27.04.2021 / 11 Uhr

Fondsmanager-Dialog

Online-Konferenz mit Frank Fischer, Yefei Lu, Heiko Böhmer & Sebastian Blaeschke (inkl. 1,0 CPD-Credits)

Ich bin

Privatanleger oder


Professioneller Anleger



Ich möchte zur Seite der

SHAREHOLDER VALUE

MANAGEMENT AG

Ich bin

Aktionär




Ich möchte zur Seite der

SHAREHOLDER VALUE

BETEILIGUNGEN AG

Ich bin

Antragsteller




Ich möchte zur Seite der

SHARE VALUE

STIFTUNG